text
Text: vicky tiegelkamp aus De:Bug 31

/design Nutrishinia Design und digitale Experimente Ist man ein Hippie, wenn man von einer besseren Welt träumt? Klar, ganz tief im Herzen. Was ist daran komisch? Gar nichts. Im Sommer 1999 lädt die Futurefarmers Gründerin, Amy Franceschini, einige Freunde ein, mit ihr gemeinsam in San Francisco zu arbeiten. Futurefarmers ist eine bekannte Webagentur und Amy bekannt für ihre eigenwilligen 3-D-Grafiken von lustigen, kleinen Figuren, die in freundlichen Welten wohnen. Einige der Websites, die von ihr gestaltet wurden, geniessen Kultstatus in der Webdesignerszene (so z.B. http://www.atlasmagazine.com/). Sascha Merg, deutscher Programmierer und Konzepter, reist aus Hamburg an und bleibt für vier Monate. Der Neuseeländer Josh Ulm, Designer und Gründer der Online Gallery “The Remedy Project”, arbeitet als “Artist in Residence” dort. In dieser Zusammenarbeit entstand die CD-Rom “Nutrishinia” – eine Sammlung von zwei Games, einem Video und zwei interaktiven Spielereien, die wunderschön gestaltet und ganz naiv-poetisch präsentiert werden. Auf den ersten Blick sind es unschuldige, kleine Wesen, die sich jedoch bei näherer Betrachtung als lebensrettende “Kosowo Elf” oder böse Blockkids entpuppen. Man merkt der CD-Rom an, dass Amy und Sascha sehr viel Spass bei der Umsetzung hatten. “Wir haben eine Menge gegrinst und gelacht. Es wurde zu einer telepathischen Zusammenarbeit! Ganz oft habe ich ihm meine Sachen zugemailt und er mir seine und wir haben genau verstanden, was der andere wollte. Das lief toll!,” erzählt Amy in einem E-mail Interview. Sascha hat Amys Arbeitsweise beeindruckt: “Amy schafft es, in diesem ganzen Online-Hype-Business immer wieder kleine Kunst-Projekte zu realisieren.” Neben der CD-Rom-Produktion hat sie parallel ihre Installation, eine “internet-basierte kinetische Skulptur” namens “Concurrently”, im Yerba Buena Center for the Arts in San Francisco am 19. November präsentiert. Auf sieben Monitoren sind die Kontinente zu sehen. Randommässig werden von weltweiten Sites, jeweils passend zu den jeweiligen Ländern, News eingespeisst. Über die Site http://www.nutrishinia.org können User ihre Gedanken eingeben, die dann parallel zu den Nachrichten auftauchen. Auf diese Weise will sie den Eindruck eines weltweites Bewusstseins zeigen. Teile dieser digitalen Installation sind auch auf der CD zu finden. Eine andere künstlerische Arbeit ist unter dem Namen “One World” auf der CD vertreten. Man schaut hinunter auf die Erde und sieht kleine Menschen miteinander reden. Ab und zu schauen sie hoch. Schauen dich an und sagen “I feel one with the world”. “Vielleicht fällt es euch auf: Ab und zu tauchen Sascha und ich im Zentrum auf!”, erzählt Amy. Auf der Cd-Rom gibt es ausserdem zwei Spiele: Kosowo Elf und Tak Tak 7. Die Kosowo Elfe versucht, die Bewohner der Stadt zu retten – sie fliegt ganz emsig hin und her, wehrt mit ihrem Körper die fallenden Bomben ab und trägt die Überlebenden weg von der Strasse. Sascha: “Trotzdem ist es ein aussichtsloses Unterfangen, all die Bomben abzuwehren, und genauso war es ja auch. In den USA konnte ich beobachten, wie die Amis auf einen Krieg in Europa reagieren. Nämlich gar nicht! Ich wollte unbedingt ein Spiel machen, das auf den Krieg Bezug nimmt.” Tak Tak 7 ist das Hauptspiel der CD – mit sieben Stages und drei verschiedenen Levels. Auf der Website kann jeder neue Levels erstellen und abspeichern. Andere Spieler können diese sogenannten Maps dann downloaden und selber spielen. Nutrishinia ist für Leute gedacht, die sich für Design und kleine, spassige digitale Experimente interessieren.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.