Als Gush Collective ist sechs Jungs aus dem Ruhrpott der Angriff auf die 2Step Hochburg London bereits geglückt. Das Produzenten und DJ Kollektiv versucht jetzt, ihren Erfolg auf der Insel zu reimportieren. Tanzbein Glück auf!
Text: jan joswig aus De:Bug 36

/2step/house Keine Tools, alles Eisen Gush Collective/ 2 Step Standort Deutschland G-U-S-H, prepare to flash! 2 Step/ Underground Garage steht unter britischer Hoheit? Fragt mal in Waltrop nach und den Strassenbahnhaltestellen eins weiter, Düsseldorf und Dortmund. So Anfang 99 liessen sich Herb LF vom Draft Label und Franz vom NTT Schallplattenvertrieb in den angegliederten Dortmunder Plattenladen Entity einen Stoss 2 Step Whitelabel aus England schicken. Einfach auf den Teller damit und gucken, was ist. Keine Namen, keine Infos, nur die Musik. Und, was war, der Ruhrpott wird blitzplötzlich der alten Zählweise abtrünnig: Auf die 1 folgt ab sofort nur noch die 3. House und Drum and Bass sind festgetreten, 2 Step gräbt den Laden wieder um. Keine Tools, alles Eisen. Seitdem wird an einer veritablen 2 Step-Aussenstelle gearbeitet. Denn wo der avancierteste Spass generiert wird, da lässt man sich nicht durch nationale oder regionale Begrenzungen ausschliessen. Also frisch repräsentieren aus Waltrop UK, das Gush Collective. Neben Herb LF und Franz plus Matz als 2 Smart streifen sich die Bassbin Drivers, Yoshino von Lorenzo und MC My-T das Collective-Trikot mit dem hypnotisierten Überraschungs Ei-Comicmännchen über, Gastspieler immer willkommen. Jetzt bloss nicht den technischen Vorsprung der Engländer zu gross werden lassen. DJen, Getränkemarken wegtrinken und, klar, mit Prioritätsstufe 1, das Gush-Label gründen und Tracks produzieren. Mit der noch im gleichen Sommer fertiggestellten Gush 1 – das ist die, für die dieser Wham!-Typ extra ins Gush-Studio geflogen ist – reisen Franz und Herb nach London. Da sitzt die musikalische Kompetenz in Sachen 2 Step, die relevanten Leute. Mal sehen, was das Ding wert ist. Beim alteingesessenen Reggae- und Underground-Garage-Vertrieb Jet Star hyperventiliert der Einkäufer Percy nach dem ersten Drop: Hey, this is bad, let me hear it again. Der Bass setzt ein: Butt, Butt, Butt schwingen, Auflage einkaufen. Im Uptown-Plattenladen kommen beim ersten Vorspielen sofort die 5 Pfund Noten, von der Strasse weggekauft das Restkontingent. In der Top Ten des Locked On-UK Garagelabels im aktuellen DJ Mag steht das Gush-Projekt “Kontraband” an zweiter Stelle: too hot to mention the producers of this killer tune. Akzeptanz ist fett, zu hause ist da, wo man geliebt wird, Gush ist ein englisches Label. Seitdem macht sich Gush elastisch mit dem Spagat zwischen dem Aufbau fehlender Netze in Deutschland und dem Verknoten in die bestehenden Netze in England. Nationale Identitätspolitik wie im deutschsprachigen Hip Hop interessiert Gush musikästhetisch nicht. International denken, deutsch mc-en. Als singuläres Phänomen, als das Gush bisher in Deutschland dasteht, wäre das wohl satt vermessen. Also international denken, englisch mc-en. Sonderbehandlung unerwünscht, einen deutschen Exotenbonus haben sie durch Anonymhalten ihrer Gush-Veröffentlichungen gezielt verhindert. Wenn man hier 2 Step produziert, dann kann man das nicht ins Grüne hinein machen. Man muss wissen, was die Leute, die wirklich into it sind, darüber sagen. Public Demand, 500 Records, Gush, Confetti, Locked On Veröffentlichungen, die sollen in den englischen Regalen unterschiedslos nebeneinander angeboten werden. Da ist der Puls der Zeit, an dem Puls muss Gush dran bleiben. Wenn es auf der Insel gut läuft, dann auch hier. Und da machen sie Ône Mark. In England verkaufen sie zehn mal so viele Einheiten wie in Deutschland. Noch… G-U-S-H, prepare to flash! Szene aufbauen, Charts toppen, sich von den deutschen Medien nichts aus der Hand nehmen lassen, das läuft jetzt mit Druck an. Jungsbusiness galore: Fussball, Frauen, Krawatten, Synkopen. Verinnerlichte England-Attitüde, wir sehen uns auf Zypern. Herb LF und Franz müssen nur noch ausfechten, ob das Collective lieber Borussia Mönchen Gladbach oder Herrenausstatter Helmut Lang als Sponsor gewinnen soll. Einer deutschen Szene in den Startlöchern will das Gush Collective nicht nur über den NTT Vertrieb ein Forum bieten, mit ihren DJ-Gastspielen von München bis Berlin bereiten sie die Clubwelt auf den Kulturschock vor, der die himmlischen Pforten öffnen wird. Erfahrungsstand: 2 Step kann man mit jeder Crowd machen. Selbst das Jugendzentrum-Publikum einer Jello Biafra Spoken Word-Performance feiert zwischen Boxhamster-Plakaten wie neugeboren. In englischen Clubs muss 2 Step-Ikone Spoony vom Dreem Teem das Collective an den “OBR-Corners” vorbeilotsen, den Out Bloody Rageous-Ecken, in denen der “ItÕs a pleasure to be so young and so alive”-Refrain mit der Crackpfeife unterstrichen wird. Da hat das harmlos verkiffte Deutschland eine gute Chance, für Engländer zur nächsten Ausweichadresse neben Zypern zu werden. Mit dem Angebot an deutsche Clubs, die Engländer Zed Bias und Andy Lewis vom Locked On-Label als DJs zu buchen, arbeitet das Collective dran. Und das Collective setzt nach vier EP-Veröffentlichungen mit der “Collected Dubs”-CD auf Herb LFs Houselabel Draft einen musikalischen Markstein, der zur Orientierung ein Qualitätslevel vorgibt, das sich gegen jede Hype-Abfackelung in den deutschen Medien resistent zeigen wird. Die Collective-Mitglieder breiten das vollreif elaborierte Diversifikationsprogramm des 2 Step-Panoramas aus, reggaelastig bassgewürgt, mit steifer Oberlippe auf Messers Schneide gebündelt, R&B gepudert oder mit Tikiman verhangenen Phlegmatik-2 Step auf den Weg bringend. Gush ist längst State of the Art, Kniffe- und RMX-Austausch findet über den Kanal zum Locked On-Label, zu Zed Bias oder Extremperfektionist Steve Gurley statt. Und Yoshino, der fliegt in seinen Tracks eh weg, wie soll man die noch als Tanz-EP anbieten? Schritt zwei: Ein Nebenlabel wird lanciert, Ladies & Gentlemen. Hier sollen Sänger aus dem eigenen Umfeld aufgebaut werden. Schluss, na ja, fast Schluss mit den Accapella-Ripoffs. Für Ladies & Gentlemen werden eigene Popmelodien geschrieben. Es ist doch schön, mal wieder mitzusingen. Der Hauptvorzug von 2 Step ist ja gerade, das jede noch so banale Pauschalurlaubssuggestivmelodie im Trickbeat distinktbeladen wird. Berührungsangst gegenüber cheesy/ Poptunes? Gibt es nicht. SagÕ nie cheesy. Wenn übermorgen ein Whitelabel mit Manu Chao im extrakrispen Synkopengeschnalze auftaucht, dann denkt an Waltrop UK. Die nächsten Tracks für Gush und Ladies & Gentlemen sind schon pressfertig. Euphorie und Elan und die ganze Spannbreite: Ladies & Gentlemen für Bravo Charts und Fussballstadien, Gush für die Kellerclubs, Deutschland wird ästhetisch ausgefegt. G-U-S-H, prepare to flash! Die CD “Gush Collective – Collected Dubs” erscheint Ende Mai auf Draft (NTT). Die EP “Gush Collective 4” ist kürzlich auf Gush erschienen.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.