Klick die Zeitung
Text: Anton Waldt aus De:Bug 122


Mit zunehmender Gewöhnung an Web-Oberflächen wird die stoische Passivität, die bedrucktes Papier an den Tag legt, als ungenügend empfunden: Warum kann ich nicht einfach auf den Link unter diesem Text klicken, um weiterführende Informationen zu bekommen?

Der bislang gängigste Weg zur Vernetzung von Magazinen, Plakaten oder Verpackungen ist die Barcode-Weiterentwicklung “QR Code”. Hierzulande werden die quadratischen Pixel-Mosaike noch selten genutzt, in Japan sind sie bereits fest etabliert, vor allem weil sie problemlos mit der Handy-Kamera gelesen werden können.

Aber auch wenn die Pixelquadrate mit “QR Voice” gerade lernen, offline Sounds zu erzeugen, bleibt die Funktionalität ziemlich eingeschränkt, so wird bedrucktes Papier jedenfalls nicht zu einem ernst zu nehmenden Interface. Schon eher mit der Lösung der Firma printed systems aus Chemnitz, die Papier mit elektronischen Funktionalitäten versieht:

Etwa indem Drucksensoren aus Kunststoff zwischen zwei Papierlagen gedruckt werden, womit die Magazinseite zur Tastatur wird – jedenfalls wenn man den passenden USB-Anschluss zur Hand hat.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.