text aus De:Bug 31

Die Jahre im Netz: 1995 Allmählich wird die gesellschaftliche, politische und kulturelle Tragweite des Internet offensichtlich. Wäre das World Wide Web ein kommerzielles Produkt, das nach aufwendigen Marktstudien und Kundenbefragungen entwickelt worden wäre – es hätte nicht erfolgreicher und besser laufen können. 1995 ist das Jahr, in dem sich das WWW auf breiter Front durchsetzt und zum wichtigsten Dienst im Internet wird. Das lässt sich bereits am Datenaufkommen ablesen: War bislang FTP mit Abstand die Nummer 1 im Netz, so holte das WWW nun rasant auf und überflügelte schliesslich den simplen Filetransfer. Im April waren erstmals mehr Bytes via HTTP als FTP unterwegs. Das Web wird endgültig als regelmässiges Thema von den Medien entdeckt, und die ersten aufs Internet spezialisierten Zeitschriften kommen an die Kioske. Dem Boom können sich auch die bislang proprietären Online-Dienste wie Compuserve, AOL oder Prodigy nicht verschliessen, die ihren Kunden erstmals vollständigen Internet-Zugriff bieten und damit zum Teil nur noch als normaler ISP fungieren. Es herrscht eine geradezu euphorische Aufbruchstimmung, zu der die neuen technischen Entwicklungen ihren Teil beitragen. Erstmals zeigt das Netz sein Potential, bislang getrennte Medien zu verschmelzen. So erlaubt Vocal Tecs Internet Phone das Telefonieren via Internet, und Real Networks präsentiert mit dem Real Player eine Software, mit der eine kontinuierliche Audio-Übertragung im Internet keine Utopie mehr sein muss. Für Aufsehen sorgt auch Suns Programmiersprache Java, mit der sich die Vision und Hoffnung auf eine Computernutzung jenseits aller Systemschranken verbindet. Die mit Abstand wohl wichtigste Entwicklung des Jahres ist jedoch ein handfestes, alltägliches Produkt: Netscape präsentiert Navigator 2.0, der das Internet um Frames, animierte GIFs oder Javascript bereichert. Noch dominiert Netscape den Browser-Markt (von dem kaum einer ahnt, dass es sich dabei um einen Markt handelt), doch Microsoft bereitet sich vor und schickt Ende des Jahres den Internet Explorer 2.0 ins Rennen. Nicht minder bedeutsam ist die Entwicklung der Webserver. Im Februar gründen acht Programmierer die Apache Group und stellen Ende des Jahres mit Apache einen robusten, flexiblen und leistungsstarken Webserver vor. Apache ist ein Projekt der Open Source Bewegung und wird auf Anhieb der wichtigste und am weitesten verbreitete Webserver im Netz. Suchmaschinen 1995 ist auch das Jahr der Suchmaschinen und Kataloge. Aus den beiden Projekten Yahoo! und Lycos werden kommerzielle Unternehmen. DEC sorgt mit Altavista für Aufsehen, und Deja News ermöglicht die Volltextrecherche im Usenet. Wer bislang glaubte, die kommerziellen Interessen in und am Internet getrost ignorieren zu können, wird 1995 eines anderen belehrt. Netscape und andere Firmen gehen an die Börse und läuten damit eine lange Reihe von Börsengängen und einen schwindelerregenden Run auf Internet-Papiere ein. Mag das für viele Netizens auch abseits ihrer Welt sein – eine Entscheidung von Network Solutions betrifft jeden im Internet: Die bislang kostenlose Registrierung von Domains schlägt ab September mit einem Jahresbeitrag von 50 Dollar zu Buche. Ein Thema sorgt jedoch für noch mehr Aufregung als die Kommerzialisierung des Internet: Zensur. Anfang des Jahres unternimmt Senator Jim Exon den ersten Versuch, mit dem Communications Decency Act Kinder und Jugendliche vor unmoralischem Material aus dem Internet zu schützen. Der Vorstoss des Senators sorgt für einiges Aufsehen und führt schliesslich zur Gründung der Blue Ribbon Campagne, mit der die EFF im Dezember zum Protest gegen jeden Zensurversuch aufruft. Noch zum Jahreswechsel verdichten sich die Wolken zum ersten drohenden Unwetter im Cyberspace: Die deutsche Niederlassung von Compuserve (CIS) gerät in das Blickfeld lokaler Behörden, die den Online-Dienst verdächtigen, über die Newsgroups pornographische Inhalte zu verbreiten. Compuserve reagiert auf die Untersuchung mit der Sperrung von rund 200 Newsgroups auf den CIS-Servern. Die Sperrung sorgt für weltweites Aufsehen und für langanhaltende Empörung unter den Netizens. Januar 1995 o Joel Furr verkauft T-Shirts mit dem Aufdruck “The Internet is full: Go away”. o Der Studentensender KUGS-FM sendet als einer der ersten Radiostationen 24 Stunden live übers Internet. Februar 1995 o Vocal Tec stellt “Internet Phone” vor, mit dem via Internet telefoniert werden kann. o Acht Programmierer gründen die Apache Group. o Auf der G7 Konferenz in Brüssel (“Information Society Conference”) werden elf Pilotprojekte zur Nutzung des Internet und der Online-Dienste beschlossen. o Das NSF-Net wird wieder zu einem Forschungsnetzwerk, der Datenfluss im Internet wird über private Backbones geleitet. März 1995 o Netscape gibt den Navigator 1.1 frei. o Das CERN veranstaltet ein zweitägiges WWW-Seminar für die europäischen Medien. o Auf dem Londoner Flughafen Heathrow wird der russische Computerfachmann Vladimir Levin gefangengenommen, der als erster “Cybergangster” 1994 die Citybank um mehrere Millionen Dollar erleichterte. o Dave Raggett veröffentlicht das Internet Draft zu HTML 3.0. April 1995 o Die erste öffentliche Version des Apache-Servers (0.6.2) erscheint. o Der Real Player ermöglicht die Übertragung von Audiodaten via Internet annähernd in Echtzeit. o Die 3. internationale WWW-Konferenz wird von der Fraunhofer Gesellschaft in Darmstadt vorbereitet. Thema: “Technology, Tools and Applications” o Bislang proprietäre Online-Dienste wie Compuserve, AOL und Prodigy bieten ihren Mitgliedern Zugriff aufs Internet. o Aus dem studentischen Projekt Yahoo wird die Firma Yahoo! o Das Very High Speed Backbone Network (vBNS) wird als Nachfolger des NSF-Net eingeführt. Mai 1995 o Sun stellt die systemunabhängige Programmiersprache Java offiziell vor. o Deja, die Suchmaschine für Beiträge in Newsgroups, wird unter dem Namen “Deja News” gegründet. Juni 1995 o Die TU Graz, das CERN und die Universität von Minnesota gründen in Graz die Web-Society. o Mit The Spot hat das WWW seine erste kommerzielle Soap-Opera. o Der News-Dienst C-Net startet. o Aus der Suchmaschine der Carnegie Mallon Universität wird das Unternehmen Lycos. o Das von Senator Jim Exon vorgeschlagene Communications Decency Amendment ( CDA) passiert den amerikanischen Senat. Juli 1995 o Scooter, der Roboter der Suchmaschine Alta Vista, startet seinen ersten Testlauf durchs Internet. o An der Minho Universität in Portugal findet die erste WWW National Conference statt. August 1995 o Netscape und einige andere Netzfirmen gehen an die Börse. o Netscape erwirbt Java-Lizenz für den Navigator. o Microsoft bringt die Version 1.0 des Internet Explorer. o Die VRML Architecture Group (VAG) trifft sich zum erstenmal in Half Moon Bay. September 1995 o Die Registrierung der Domain-Namen ist nicht länger kostenlos; die jährliche Gebühr liegt bei 50 US$. o Mit der Version 2.0 des Navigators führt Netscape zahlreiche Neuheiten wie Frames, animierte GIFs und Javascript ein. o Dritte Fassung des HTTP 1.0 Internet Draft. o In Syndey findet die Asia Pacific WWW Regional Conference statt. Oktober 1995 o Das Federal Networking Council (FNC) der USA legt erstmals eine offizielle Definition des Begriffs “Internet” vor. November 1995 o Auf Anregung von Dave Raggett gründen die wichtigsten Browserhersteller zusammen mit dem W3C eine HTML-Arbeitsgruppe. Mit dabei: Dave Raggett, Tim Berners-Lee und Dan Connolly (als Vertreter des W3C), Lou Montulli (Netscape), Charlie Kindel (Microsoft) , Eric Sink (Spyglass) und Wayne Gramlich (Sun). o Microsoft gibt das Final Release des Internet Explorer 2.0 frei. Dezember 1995 o Die Apache-Group veröffentlicht den Webserver Apache 1.0. o Wegen einer Ermittlung in Deutschland sperrt Compuserve weltweit den Zugriff auf etwa 200 Newsgroups. o Sun und Netscape kündigen Javascript an, das frühere Livescript. o Die Blue Ribbon Campagne gegen Zensur im Internet startet in San Francisco im Rahmen des Digital Be-In. o Die 1994 gegründete HTML-Arbeitsgruppe des IETF löst sich auf. o Die Suchmaschine Alta Vista startet offiziell im Internet. o Das MIT organisiert in Boston die 4. internationale WWW-Konferenz unter dem Motto “The Web Revolution”. o RFC 1883 beschreibt die Internet Protocol, Version 6 (IPv6) Spezifikation. Ausserdem: o Sun stellt den ausschliesslich in Java programmierten Browser Hot Java vor. o Die kanadische Regierung geht online. o Der Vatikan geht online. o Auf der Jagd nach einem Hacker kappt die Polizei in Hongkong alle bis auf eine Internetverbindung, 10.000 Menschen sind offline. Zahlen & Daten o Teilnehmer am WWW-Seminar des CERN: 250. Anzahl der Computer: 60. o Im März werden mehr Datenpakete mit HTTP als mit FTP verschickt. o Im April werden mehr Bytes mit HTTP als mit FTP verschickt. o Geschätzte Anzahl der Internet-User im Juli: 20-30 Millionen. o Anzahl der Web-Hosts im Juni: 23.500. o Internet-Hosts im Juli: 6.642.000. o Folgende Top-Level-Domains werden 1995 registriert: Anguilla (.ai), Äthiopien (.et), Cookinseln (.ck), Elfenbeinküste (.ci), Gibraltar (.gi), Kaimaninseln (.ky), Kirgisien (.kg), Kiribati (.ki), Madagaskar (.mg), Mauritius (.mu), Mikronesien (.fm), Monaco (.mc), Mongolei (.mn), Nepal (.np), Nigeria (.ng), San Marino (.sm), Tansania (.tz), Tonga (.to), Uganda (.ug), Vanuatu (.vu), Vatikan (.va), West-Samoa (.ws)

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.