Bremens Stadtmusikant Number One ist Dennnis Busch aka James Din A 4. Auf seinem Label Esel rockt er alle Welt seit drei Jahren in den selbstgewählten Erdbeerhimmel. Verschleierungstaktik in 4/4. Echt hansestädtisch eben.
Text: Anett Frank aus De:Bug 70

Näher an die Sache weg
James Din A4

Neben Caulfields DIÄT Label, das in Bremen grade frisch auf die Barrieren gegangen ist, verortet sich diese Stadt in meinem Kopf nur über das Label von Dennis aka James Din A4 – Esel Records. Sein neues Album hat Soldaten auf dem Cover, denen Blubberblasen aus den Köpfen aufsteigen vor einem gehackdrexelten Pixelwald. “Decoding the ism” ist das siebte Album innerhalb von knapp drei Jahren, in denen sich so einiges im Eselstall getan hat.

Es war wohl im Sommer 2000 an der Zeit. Wenn schon keine beständigen Klubs, dann doch wenigstens ein Produzierstübchen mit Pool, in dem sich auch Hausmeister, Caulfield oder Thomas May tummeln. Gemeinsam versucht die Eselgemeinde einen Ort zwischen Klub und Sofa zu erschaffen. 4/4 nach vorne geht bei Esel der Sound allemal. Genau so gut könnten die Esel-Tracks sich aber auch in einen Intellektualitäts- oder Schluff-Sound hineinwerkeln. James Din A4 für seinen Teil serviert auf Esel Schluffknaller, kann aber auch detroitige Anleihen auffahren oder uns mit Sample-Albernheiten vergnügen. Immer ist er dabei auf der Suche nach Einfachheit und Knappheit und verfolgt die Technik der unterbrochenen Linien, die den “normalen” Fluss unterbricht, während sie gleichzeitig Durchgänge schafft, die die verschiedenen Ebenen miteinander verbinden. Auf jeden Fall muss es rumpeln, wie ein Rudel Königspudel, das einen gemeinschaftlichen Klimax erreicht.

Bis dato ziert auch schon ein ausgewähltes Remixprojekt das Rooster. Mit Caulfields orientalisch angehauchten Verspieltheiten im 4/4 Takt oder Lowtecs verzärtelten Flächenharmonien vermischen sich James Din A4 Tracks, Lawrence sei hier nicht zu vergessen. (Ja, wir sind Feuer und Flamme für Lawrence.) Mit “Lassie & Chris” hat sich Dennis ein weiteres Synonym auf Esel 17 gespickt, um die Overdose an James Din A 4 Releases zu unterbinden und eine gesplittete Dualität aufzutun, die sich wie Bruder und Schwester aneinander abrangeln, weil sie sich so doll liebhaben. Nach wie vor kommt der Vierviertler, hier einen Tick reduzierter und mit HipHop-Einflüssen, nicht im Standard-Sinne, sondern eher wackelig und mit aus dem Ruder laufenden Beats.
James Din A4 ist somit kein unbeschriebenes Blatt – eher ein Replikant mit Eselsohren, der noch weiß, wie es sich in Eigeninitiative ereignete, was dann später als Esel-Record heiß geliebt auch in der Badewanne gehört wurde.
Dennis:
Ich hatte Ketten aus Plastiktieranhängern. In dem Sommer, als ich mich entschloss, ein Label zu gründen, hatte ich so eine Kette mit einem Eselanhänger um. Ich saß im Auto und hab mich mit jemandem gestritten und guckte so in den Autospiegel und dachte, oh man …
Debug: I-A, I-A.
Dennis: Genau. Das gibt einem aber auch so eine gewisse Narrenfreiheit. Und es fühlt sich verdammt lässig an, endlich wie ein waschechter Esel rumzubocken.

Als notorischer Elektronik-Legastheniker denkt man ja auch lange, PC steht für Pocket Calculator. Nun, dem war nicht wirklich so und mit der MPC von Akai hat Dennis dann auch seine erste EP gebastelt. Die gerade Bassdrum hat sich wohl ihre Position in James Din A4 Tracks nie ganz streitig machen lassen. Die kittet die schiefen Sachen zusammen. Und wenn man kein Ausgehtyp ist, scheint es auch nicht so wichtig, das reine Klubding zu erschaffen. James Din A 4 erschließt sich mehr über das Albumformat. Es geht eher um ein Gleichgewicht. Die Assoziation dabei ist: Alles läuft ein bisschen aus dem Ruder, ist aber auch nicht total zerfasert, versucht sich über die Bassdrum wieder zusammen zu finden. Der ästhetische Anspruch dabei ist, ”die konzentrierte Unfähigkeit”, wie das Dennis so schön formuliert, ”rüberzubringen und rauszukraulen.” Ent- und Aufschlüsseln von Konstruktionen. Dennis dazu: “Widersprüche find ich auch so super, dass ich mich gezwungen sehe, mich immer wieder drin zu vertüdeln.” Esel “geht näher an die Sache weg”, verwischt die Spuren und hat den Widerspruch im Konzept.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.