Text: vicky tiegelkamp aus De:Bug 03

Ausflug nach Bad Lux
Die CD-ROM “Kyberkur” : Über das Kurleben im Allgemeinen und wie man es überlebt.
Von Vicky Tiegelkamp

Zum Glück gewähren die Krankenkassen heutzutage kaum noch Kuren. Es war immer schon ein recht abenteuerliches Unterfangen, ausländischen Mitmenschen zu erklären, was es eigentlich damit auf sich hat. Diese unendliche Langeweile in kleinen Kaffs, zwischen apathisch Daherdümpeln, abgestandenes Wasser trinken und das Ganze noch gekrönt von einem nervenden Mitmenschen, der seine Lebensgeschichte erzählen will. Die Kyberkur in Bad Lux bietet all das und mehr.

Dem noch gesunden, jungen User wird per CD-ROM das Kurleben anschaulich dargestellt. Mit der CD wird ein kleines Gerät – die Kyberkur-Meßsonde – geliefert, daß den Gesundheitszustand prüfen soll. Eine strenge Krankenschwestern-Stimme klärt auf, daß es um den Zustand nicht gut bestellt sei… Also auf nach Bad Lux! Per Bus geht es los, vorbei an unendlichen Raststätten – allesamt reale Foto-Postkarten. Jede hat einen Kommentar aus dem Off und preisst die wunderbaren Vorzüge von Lage, Gemütlichkeit oder gutem Essen, obwohl die Betonbunker auf den ersten Blick so gar nicht darauf hinweisen…

In Bad Lux angekommen, wird man in einem der Hotelzimmer untergebracht. Der ermüdete Gast legt sich ins Bett und kann in Ruhe den Tag mit ein bißchen Fernsehen beschließen – es läuft die Sendung “English 4 U”. Ein wenig Weiterbildung schadet nie und die freundliche Engländerin fordert die “Boys and Girls” auf, lebensnotwendige Sätze nachzusprechen wie “Die Patientin ist unheilbar krank – The patient is incurable ill”. Beruhigt schläft der Kurgast ein.

Am nächsten Morgen steht er dann im Zentrum des Kurbades und kann sich an den verschiedenen Attraktionen erfreuen. Zuerst in den Kurpark, zum Arzt, ins Kino, Golfplatz, Seilbahn, Restaurant, Kurzentrum…? Im Kurzentrum wird man freundlich willkommen geheißen und sofort als kulturell interessierter Mensch erkannt. Die Dame empfiehlt den Besuch der Ausstellung “Musik erleben – Schüler entwerfen Plattenhüllen” im Foyer des Hauses. Eine Hamburger Bank hätte zu diesem Thema einen Wettbewerb ausgeschrieben und das seien die prämierten Bilder. Sie weist auch auf die tragische Hintergrundgeschichte hin: die Schüler, die als Belohnung eine Reise nach Paris gewonnen hätten, seien leider alle während dieser bei einem Flugzeugunglück ums Leben gekommen. Erschüttert schaut man sich die liebevoll – teilweise mit Filzstiften – gemalten Werke an…

Die Zusammenarbeit von Re-Produkts (Konzeption, Idee) und 4=1 (Grafik, Programmierung) aus Hamburg resultiert in einer CD-ROM voller seltsamer und skuriler Ideen. Gegen das Wort “Satire” wehrt sich Re-Produkts. Stefan Eckel, Pressesprecher der Gruppe Re-Produkts, bezeichnet die Kyperkur eher als “eine melancholische Meditation über Verfall und Sterblichkeit, die sich gerade noch dann und wann mit einem halb erstickten Lachen zu retten versucht”. Hübsch sind die eigenwilligen, bizarren Texte. Jeder Ort wird kommentiert, Menschen erzählen minutenlang Lebensgeschichten. Die Bilder sind meist starr – nichts für hecktische Actiongame-Spieler – so hat das Ganze eher Hörspielcharakter. Auch das liebevoll zusammengesammelte Bildmaterial ist beindruckend. Alle Orte basieren auf realen Fotopostkarten: trashige Rastätten, traurige Hotelzimmer, unspektakuläre Golfplätze. Die Screens sind aus mehreren Fotos und eigenen 3-D Elementen sorgsam zuammengestellt und versetzten einen in die träge, mit altmodischem Charme behaftete Kurwelt. Die dudelige Orgelmusik, gespielt von Felix Kubin, dem allgegenwärtigen Kurorganist, ist extra für die CD geschrieben. Auch die Spielideen sind lustig: ist dem Gast im Hotelzimmer langweilig, kann er ein Hautkrankheiten-Memory spielen (3 verschiedene Level: Haut-, Mund- oder Augenkrankheiten aus realen Fotos!). Klickt man sich durch das ganze Material der CD, ist man mehrere Stunden unterwegs und kommt sogar der ortseigenen Sekte auf die Schliche. Allerdings sollte man nicht den Fehler begehen, in der Kneipe zuviel Alkohol zu sich zu nehmen. Dann wird man sogleich von der Krankenschwester in entsetztem, strengen Ton erinnert: “Schauen Sie sich an! Sie sind ein schwacher Charakter!”.

Hybrid CD-ROM (Windows 3.1x , Win95, MacOs)
Verlag: Systhema/Navigo
DM 49,95,-

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.