Hat da jemand Dub gesagt? aus De:Bug 119

ALBUM

01. Burial – Untrue (Hyperdub)
02. Efdemin – s/t (Dial)
03. Modeselektor – Happy Birthday (BPitch Control)
04. Pantha Du Prince – This Bliss (Dial)
05. Apparat – Walls (Shitkatapult)
06. Cobblestone Jazz – 23 Seconds (K7)
07. Ricardo Villalobos – Fabric 36 (Fabric)
08. Onur Ozer – Kasmir (Vakant)
09. Alter Ego – Why Not?! (Klang)
10. Radiohead – In Rainbow
11. Justice – Cross (Warner)
12. Supermayer – Save The World (Kompakt)
13. Feist – The Reminder (Polydor)
14. Digitalism – Idealism (EMI)
15. Gui Boratto – Chromophobia (Kompakt)
16. Melchior Productions – No Disco Future (Perlon)
17. Dapayk & Padberg – Black Beauty (Mo’s Ferry Productions)
18. Pan-Pot – Pan-O-Rama (Mobilee)
19. Dominik Eulberg – Bionik (Cocoon)
20. Matthew Dear – Asa Breed (Ghost International)
21. Ricardo Villalobos – Sei Es Drum (SED)
22. Deepchord – The Coldest Season (Modern Love)
23. Coco Rosie – The Adventrures Of Ghosthorse And Stillborn (
24. Gravenhurst – The Western Lands (Warp)
25. Guy Gerber – Late Bloomers (Cocoon)
26. LCD Soundsystem – Sound of Silver (DFA)
27. Trentemoeller – Chronicles (Audiomatique)
28. Kalabrese – Rumpelzirkus (Stattmusik)
29. M.I.A. – Kala (XL Recordings)
30. Pole – Steingarten (Scape)

Wir hatten das geahnt … Burial zieht mit deutlichem Abstand an der Konkurrenz vorbei. “Untrue” ist schon jetzt ein Klassiker. Wir freuen uns darüber, dass drei unserer Coverthemen (Apparat, Alter Ego und Modeselektor) bei euch offenbar genau ins Schwarze getroffen haben. Wir ziehen den Hut Richtung Hamburg, wo nicht nur die großen Dampfer tuten, sondern von wo aus es Dial mit Efdemin und Pantha Du Prince geschafft haben, gleich zwei Alben in den Top 10 zu lotsen. Auch hoch in eurer Gunst: Deepchord, Matthew Dear, Supermayer und Pan-Pot. Dass es Radiohead als einzige ganz und gar nicht Elektronik-Produktion in die Top 10 geschafft hat, bescheinigt Euch musikalischen Weitblick. Und lässt Thaddi glücklich schlafen. Justice schrammen trotz unseres Pulitzer-Preis verdächtigen Verrisses mit ihrem Debütalbum “Cross” nur knapp an eurer Belle Etage vorbei. Ansonsten relativ bunt gemischt das Ganze. Und jetzt könnt ihr das Album-Jahr 2007 according to yourselves noch mal ganz in Ruhe durchhören.

r-1075351-1198009977.jpeg

SINGLE

01. Dubfire – Ribcage (Desolat)
02. Alter Ego – Why Not? (Klang)
03. Junior Boys – Like A Child (Carl Craig Remix) (Domino)
04. Kollektiv Turmstraße – Tristesse (Connaisseur)
05. Justice – D.A.N.C.E. (Ed Banger)
06. Supermayer – Two Of Us (Kompakt)
07. Efdemin – Just A Track (Dial)
08. Shackleton – Blood On my Hands (Ricardo Villalobos Remix) (Skull Disco)
09. Burial – Ghost Hardware (Hyperdub)
10. Junior Boys – Dead Horse (Domino)
11. Petre Inspirescu – Tips (Cadenza)
12. Pigon – Promises (Dial)
13. Henrik Schwarz – Walk Music (Mood Music)
14. Kassem Mosse – Workshop (Workshop)
15. Mathias Kaden – Myal EP (Vakant)
16. Matt John – Olga Dancekowska (Bar 25)
17. Smith N Hack – Space Warrior (Smith N Hack)
18. Trentemöller – Moan (Pokerflat)
19. Deepchord – The Coldest Season Vol.2 (Modern Love)
20. Kollektiv Turmstraße – Grillen im Park (Ostwind)
21. Luciano – Ètudes Èlectronique (Cadenza)
22. Digitalism – Pogo (Kistuné)
23. Mala – Lean Forward (DMZ)
24. Luciano – Fourges Et Sabres (Perlon)
25. Martin Buttrich – Hunter (Cocoon)
26. Len Faki – Mekong Delta (Ostgut Ton)
27. Redshape – Unfinished Symmetry (Present)
28. Stefan Goldmann – Lunatic Fringe (Macro)
29. Ame – Balandine (Innervisions)
30. 2562 – Channel Two (Tectonic)

Minimal ist tot, es lebe Minimal! Das ehemalige Deep Dish-Mitglied Ali “Dubfire” Shirazinia hat ganz genau hingehört, was gerade für die kollektive Dancefloor-Raserei nötig ist, und der Erfolg gibt ihm recht. Eine weitere Hitmaschine ist geboren. Und als ehemaliger Remixer von Madonna und Justin Timberlake fallen für den alten Sack Minimal-Techno ja vielleicht auch noch ein paar Cash bringende Crossover-Brocken ab. Wir werden sehen. Der Spaß, den alberne Bleep-Hooklines, knallige Beats und grenzwertige Rave-Hupen bringen können, katapultiert Alter Egos “Why Not?” auf den zweiten Platz. Dicht gefolgt von der unschlagbaren Kombination aus Junior Boys und Carl Craig. Dann: Überraschung! Das Berliner Kollektiv Turmstraße ganz weit vorne und auch noch mit einem zweiten Track in den Top 20, das hat niemand anderes geschafft. Nee, stimmt nicht, die Junior Boys sind auch solche Checker. Die einzig gute Single des Justice Albums wählt ihr zu recht unter die ersten fünf und mit Burials “Ghost Hardware”, Malas “Lean Forward” und 2562s “Channel Two” schaffen es zum ersten Mal drei Dubstep-Tracks in die Liste eurer 30 Lieblinge.

Aus dem Leserpoll 2007 in De:Bug 119.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.