Sans Serif, ohne Old Style zu verraten. Der Grafikdesigner Mike Abbink hat mit der FF Kievit eine Typo entwickelt, die so streng humanistisch wie humanistisch streng ist. Ohne Schnörkel in die De:Bug.
Text: JARRETT KERTESZ aus De:Bug 57

DEBUG: Was hat dich zu deiner Schrift FF Kievit inspiriert und ist sie
die erste Schrift, die du kreiert hast?

Mike Abbink: Ja, sie ist meine erste Schrift. Ich liebe Buchstabenformen. Vielleicht bin ich überhaupt deshalb Grafikdesigner geworden. Schon in meiner Kindheit liebte ich es, mir Logos und Schriftzüge an Häusern, LKWs und Zügen anzuschauen. Meine Inspiration für die Kievit war außerdem, dass ich nach anderen Sans Serif Schriftarten suchte, die Modernität und Tradition (im Sinne der Erhaltung humanistischer Elemente, die man in Old-Style Beschriftungen findet) verbinden.

DEBUG: Hattest du ein klares Ziel, bevor du mit der Arbeit begonnen hast?

Mike Abbink: Ja hatte ich. Und zwar eine Sans Serif Schrift mit hoher Leserlichkeit zu entwickeln und das Ganze so einfach wie möglich zu halten. Ich wollte nicht so etwas Simplifiziertes wie Helvetica oder Frutiger entwickeln. Die Kievit lehnt sich ein wenig näher an die humanistische Art von Beschriftungen an. Frutiger und Syntax sind Sans Serif Schriften, die mich inspiriert haben. Die scheinen das gleiche Ziel zu haben, besonders die Syntax. Von den Serif Schriften fühle ich mich am meisten beeinflusst. Ich habe mir die Proportionen und Strukturen vieler verschiedener Old Style Schriften angeschaut und benutzte das, um das – wie ich es nenne – Skelett für die Kievit zu entwickeln. Für mich ist die Kievit eine Schrift mit einer Old Style Skelett-Struktur, überzogen vom Fleisch und Nervensystem eines Modernisten.

DEBUG: Was waren die Herausforderungen, mit denen du dich bei dem Design einer weiteren humanistischen Sans Serif Schriftart konfrontiert sahst?

Mike Abbink: Ich musste lernen, das Programm Fontografer zu beherrschen und den besten Weg finden, einzelne Buchstaben zu zeichnen. Wirklich geholfen hat mir aber, die richtigen Fragen zu stellen und die richtigen Leute zu kennen. Während des Entwicklungsprozesses habe ich eine Menge Wissen über Old Style Beschriftungen angehäuft und mir die Ausführung von vielen Serif Schriftarten angesehen. Eine der größten Herausforderungen ist es, die Zeit zu überstehen… Eine Schrift zu entwickeln, ist ein sehr zeitintensiver Prozess und verlangt dir eine Menge ab. Wenn du diesen Prozess einmal überstanden hast, wird es eine viel fokussiertere und bewusstere Erfahrung.

DEBUG: Hast du diese Schrift für Print und Onscreen entwickelt?

Mike Abbink: Nein. Als ich die Kievit entwickelte, habe ich nicht über das Web nachgedacht. Ich war vor allem darauf bedacht, eine sehr gut lesbare Sans Serif Schriftart zu designen. Eines Tages werde ich condensed oder extented Versionen der FF Kievit entwickeln, aber das ist noch Zukunft. Im Moment gibt es drei andere Schriften, die ich entwickeln möchte.

DEBUG Soweit ich es verstanden habe, ist Schriftendesign nicht deine tägliche Beschäftigung. Wie lange hat der gesamte Prozess vom Konzept bis zur fertigen Schrift gedauert?

Mike Abbink: Die Entwicklung der Kievit begann 1995 in der Ausbildung und wurde 2001 für einen Kunden fertiggestellt, der sie als corporate Schrift benutzen wollte.

DEBUG: Wird es von dir in Zukunft weitere Schriften geben?

Mike Abbink: Auf jeden Fall. Momentan arbeite ich an einer Schrift, die Puritan heißen wird. Die werde ich (so hoffe ich zumindest) bis zum Sommer fertig haben.

DEBUG: Vielen Dank.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.