Nicht erst seit dem Golfkrieg fallen in den USA Militär, ScienceFiction und Realität zusammen. Die Verabschiedung des jüngsten Mega-Militärbudgets in den Staaten macht ein Forschen an militärischer Nutzung der Nanoebene nur wahrscheinlicher. Man plant den Krieg der Zukunft: Nanowaffen.
Text: nico haupt aus De:Bug 58

Nächste Generation Kriegstechnologie

Nanowaffen, die nächste Waffengeneration, ist ein komplexes Gemisch aus Sensoren, Lasertechnologie, Biochemie und kinetischen Waffen. Die meisten Infos über Nanowaffen lassen sich nur mühsam zusammenstellen, da sie “classified” sind. Seit 1974 werden beispielsweise unkonventionelle Waffen unter dem harmlosen Begriff “Operations other than War” oder “Non Lethal Defense” zusammengefasst, darunter fällt seit 2 bis 3 Jahren auch die “Nanoweaponry”. Nano steht hier nicht nur für Nanotechnologie, sondern allgemein für Mikroprojekte. Ende der 90er Jahre fanden sich in dieser Liste chemische Laser, elektromagnetische Frequenzen, unbemannte Miniflugkörper, isotopische Radiatoren oder der sogenannte intelligente Staub, deren Fusselteile nicht nur untereinander kommunizieren, sondern Träger für jede Art anderer Gemeinheiten sein können.
Hier ein Schlagwort-Überblick über die wenigen Anhaltspunkte, die in der letzten Zeit zwischen Spekulation, Manipulation und Paranoia durchgesickert sind. Zum vormerken und selbst weiter im Searchengine-Blick behalten:

AI-Nanocomputing
Künstliche Intelligenz mit Hilfe von Bakteriensystemen, die sich im Körper einnisten und steuerbar bleiben, ein wichtiger Faktor, damit die “eigenen” Leute nicht befallen werden.

Atom-Bugger
Hoffnung der Nanotechnologie ist grundlegend, die atomare Struktur des Körpers manipulieren zu können. Das Gefährliche daran: Ist es einmal möglich, jedes Molekül im menschlichen Körper zu lokalisieren, könnten auch einzelne Moleküle von eingeschleusten Nano-Apparaten gezielt neu skaliert und verdoppelt werden. Atom-Bugger bezeichnen hier eine künstlich produzierte Krebserkrankung, die bei schnellem Ablauf Gruselfilm-mäßig zum Platzen führt, bei langsamer zu qualvoller Erkrankung.

Carbon Dioxid Attack
Blutplasma, das mit Carbon Dioxid aufgepeppt wird, um Körper-Temperaturen zu beeinflussen.

Femto-Röntgenstrahlen
Das Ernest Orlando Lawrence Berkeley-Labor arbeitet an mikropischen, neuen Trägern, die nur eine Millionstel Sekunde ausmachen und daher schwer zu bemerken sind.

Goos
Ursprünglich stammen sie aus Science-Fiction-Literatur und sind Nanobots, die das Ozon und die Stratosphäre beeinflussen sollen.

Haarp-Projekt
Ein Transmitter-Experiment des Pentagons. Nach der offiziellen Version wird beim Haarp-Projekt versucht, mit Hilfe der Plasmaphysik drahtlose Signale über die Ionosphäre zurück zur Erde schicken zu können. Man munkelt aber auch von Wetterbeeinflussung und Gehirnstrommanipulation.

Memischer Krieg
Bezeichnung für den Kampf von Molekülen im eigenen Körper.

Nano-Barcodes
Die Firma SurroMed entwickelt gerade einen Code, der DNA-Strukturen, Proteine und Moleküle zum Ausgangspunkt einer Überwachungsaktion nimmt. Die Funktionen von Molekül-Codes sind vielfältig: Von Sicherheitscodes bis zu Überwachungsaktionen per Intelligentem Staub.

Nano-Elektronik
Elektronik auf molekularer Ebene. Die wichtigsten Bestandteile der Nano-Elektronik bestehen in chemischer Aufdampfung, intelligentem Kleber, ultraschnellen Halbleitersystemen und Infrarot-Filter.

Nano-Tuben
Gelten im Militär als “classified” und sind damit offensichtlich existent. Nano-Tuben sind Transportersysteme für Nanoinstrumente wie zum Beispiel “Nanopanzer”. Die Firma “Carbon Nanotechnologies Inc.” in Houston kann man sich etwa als die Zukunftsversion von Mannesmann-Röhrensystemen vorstellen.

Nanoreplikatoren
Eine Gen-Datenaufzeichnungsmaschine, die eine komplette Molekülanordung im Körper spiegelt und woanders reproduzieren kann. Dazu gehört auch eine “Nano-Uhr”, durch die sich die Replikatoren an- und ausschalten können.

Neuro-Random-Crossing
Gehirnneuronen sollen per Zufallsanordung überkreuzt werden und stören so den Gehirnkreislauf.

SNS Ionen-Beaming
Beruht auf der Strahlung der Elektronen. Vertreter ihrer Erforschung: Berkeley Lab, Argonne, Brookhaven, Jefferson, Los Alamos und die Oak Ridge National Laboratories.

Spintronic Devices
Spintronen sind neuartige Elektronen, die
eigenständiger agieren sollen als die bisherigen. Natürlich ist auch das unter Verschluss, wird aber am DARPA entwickelt.

SPSS
Unter SPSS versteckt sich eine neue Generation an Protonenwaffen: Short-Pulse Spallation Source Enhancement Project (SPSS) des Los Alamos Neutron Science Centers, das mit der University of California verbandelt ist.

Small Wonders
Klingt ebenfalls niedlich, ist aber auch classified. Eine Entwicklung der National Nanotechnology Initiative, hinter der wir noch nicht wissen, was da steckt.

Transneuronik
Auch als “Group Mind Weapons” bekannt. Die Technik beruht auf der Erforschung der Kommunikation von rechter und linker Gehirnhälfte und ihrer Vertauschung (!). Das US Global Strategy Council, Research Associates Inc. (Sara) arbeitet an dieser Technologie.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.

2 Responses

  1. Dachir

    ein sehr guter bericht! auch wenn manche sachen sehr futuristisch klingen!
    aber lassen sich nano-replikatoren auf zb.haut teilchen pogramieren?

  2. homofuerst

    Hallo,
    würd mich freuen wenn es Sexspielzeug auf nanobasis gibt, damit der ganze fotzenschleim einfach abgleitet 🙂 danke