Der Club für Zuhause
Text: Thaddeus Herrmann

Im DS8550 finden iPod, iPhone und iPad Platz, allein das ist schon ein gute Nachricht. Doch die Docking-Station von Philips kann mehr. 2 x 15 Watt Audio-Leistung klingen zunächst einmal nach gesundem Mittelmaß, einen gleichsam knackigeren und lauteren Sound hat in der Redaktion allerdings noch kein Gerät geliefert.

Vor allem im Bass-Bereich ist das DS8550 einfach nur beeindruckend, die nach hinten abstrahlenden Woofer verwandeln jedes Wohnzimmer in einen Club. Auch der Rest des Frequenzspektrums bietet sehr gute Ergebnisse, das Fidelio spielt hier ganz klar in der Oberklasse. Philips verwendet im Gegensatz zu anderen Herstellern bei den Docking-Stationen eigene D/A-Wandler, das zahlt sich aus. Das DS8550 unterstützt darüber hinaus Apples AirPlay via Bluetooth, schade nur, dass das Pairing nicht automatisch vonstatten geht.

Philips möchte außerdem, dass auf der Apple-Hardware zunächst eine kleine App installiert wird. Die ist nicht wirklich notwendig und bietet neben einer Uhr und ein paar EQ-Presets kaum nützliche Funktionalitäten. Zumal greift sie nur auf bestimmte Playlists von iPod und Co. zurück. Für iPad-Besitzer liefert Philips zusätzlich noch ein Dock mit, so dass Hardware und Lautsprecher nicht zwingend an einem Ort stehen müssen.

Das DS8550 hat außerdem einen integrierte Akku, das schreit nach Afterhour im Park mit Bass und fröhlicher Unschärfe in der Wahrnehmung. Mit 379 Euro ist das Fidelio kein Schnäppchen, die Erfahrung zeigt aber, dass es lohnt, bei Docks ein paar Euro auf den Tisch zu legen.

http://www.philips.de

About The Author

Editor

Musikredaktion

3 Responses

  1. soundgeklaut

    gibts auch einen Line in?

  2. lala

    werbepause: “einen gleichsam knackigeren und lauteren Sound hat in der Redaktion allerdings noch kein Gerät geliefert”
    auf die idee den headphone-out in die pa zu stöpseln seid ihr noch nicht gekommen???