Text: databot aus De:Bug 28

Ich weiss auch nicht genau wann sich die Posse um Dr. Walker vorgenommen hat auf einmal als Sample CD Lieferanten aufzutreten, vermutlich fallen da mehrere Aspekte zusammen. Ihre Vorliebe für Breaks, die sie kurz nach der Öffnung des Liquid Sky vielleicht als Gegenpol zum Kompakt, vielleicht auch als passender zum Interieur und als besser zur MPC Technick passen erfunden haben, viel damals bestimmt zusammen mit dem Engagement bei Keyboards, das stellenweise so aussah wie die ersten Nummern der House Attack, die auch von Dr.Walker mitgestaltet wurden. Jedenfalls begannen sie nicht nur damit, sondern auch mit der Idee mehr Tools für DJ’s des Genres (“mad’n massive electronic koelsch-phunk”), das sie seitdem am häufigsten verfolgen bereitzustellen, auch als Doppel Vinyl, Cologne Cyclez, die obwohl wirklich nicht das erste Projekt dieser Art sofort frischen Wind und ein wenig HipHop Flair in die Technoszene mit ihren 100 Loops auf Doppelvinyl brachte. Jetzt jedenfalls stehen wieder Sample CD’s der extra dafür gegründeten Firma Wizoo vor der Tür. Und wir haben sie durchgeskippt. (Alle als Audio und Wav Formate) Cologne Cyclez Vol1&2 Alle Loops von den beiden Cyclez Doppel Vinyls und 700 Bonus Loops mehr ist schon sicher eine ganze Menge, und das so durchzuhören macht einen eher wahnsinnig, wie es bei Sample CD’s ja nun mal so ist, die verschiedensten Bereiche von Musik wurden geplündert, eigentlich unabhängig davon wie elektronisch, oder was überhaupt dort stattfindet, haupsache es lässt sich irgendwie auf 133 Bpm bringen. Perfektes Tool für Faulenzer, da aber natürlich alle Loops meist in nur einer Art vorliegen, und die Sounds nicht einzeln erreichbar sind, wohl eher was für schnell zusammengefusselte oder sehr lineare Tracks, oder eben für den gelegentlichen Kick im Hintergrund. Wer als CD DJ mit soetwas auflegen kann, der verdient einen Applaus. Compiliert und beschnitten von Walker, Air Liquide, M.Flux, Frank Heiss und anderen. Lofi Junkiez 2 Walker und Heiss liefern auf dieser CD jede Menge Downtempo Loops bei Heiss mehr in der etwas kratzigeren Art, die von Walker schon mal sehr soft und elegant funky, die sich sowohl für HipHop als auch alles andere was mit Breaks zu tun hat bestens eignen dürften, wenn man den Produktionen einen etwas elektronischeren und rufferen Touch geben will. 305 Drumloops gerne auch mal durch viele Effekte gedrehter Sequenzen auf den Lieblingsmaschinen der beiden (MPC, XBAse, Soundforcge, usw) in drei verschiednen Tempos von 95-120 BPM. Nichts was man mit vielen Drumsounds und viel Funk und Effektgeräten nicht auch selber tun könnte. Aber eben doch sehr fett produziert. Hamburg Loopz 2 Natürlich sind die Hamburger viel ordentlicher und eher spitzfindiger in den Sounds als die Kölner, und so dürfte sich diese CD wohl auch als einzige der drei für minimaler housige Tracks oder sehr cleane Produktionen eignen. Auch hier mehr als 300 von Michael Mülhaus und Christian Obermair, mit eher meist futuristischen Sounds für sogenannte Frickelelektroniker, oder solche die zu faul sind welche zu werden, von 80 bis 210 BPM. more info on: http://www.wizoo.com

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.


Text: benjamin weiss aus De:Bug 23

Die Sounds & Cycles CDs sind aufgeteilt in zwei Mixed Mode CDs, die sowohl in jedem CD-Player, als auch auf Mac und PC zum Audio Import dienen können, hier gibts alle Loops und Sounds im Aiff und Wave Format. Zusätzlich gibts noch eine CD mit allen Loops und Sounds als Rex Files (ReCycle Format, das stufenlose Tempoänderungen in Cubase VST erlaubt), und ein paar zusätzliche Gadgets wie Demoversionen von Cubase VST, ReBirth und WaveLab auf einer Demo CD. Cold Fusion Technologic Aus der neuen Reihe Sounds & Cycles von Sounds Good ist das wohl so die Technoversion. Drum Loops Drum Loops gibts in den Geschwindigkeiten 120, 130, 140 und 150 BPM, und zwar jeweils in drei bis vier Varianten pro Loop und danach die einzelnen Sounds. Ist zwar eine komische Vorstellung, wenn man bei Technostücken die Loops nicht selbst programmiert, aber die Qualität der programmierten Loops ist doch erstaunlich gut. Stiltechnisch alles dabei in der Bandbreite von Minimal Techno über Detroitiges bis hin zu softerem Hardcore, groovig und gelegentlich mit viel Shuffle programmiert, allerdings für meinen Geschmack ein bischen zu zahm und geschmackssicher insgesamt, vor allem die Aussteuerung. Aber wie gesagt, Drumloops macht man ja eh eigentlich eher selbst und dafür sind die einzelnen Drumsounds gut geeignet, alles da, was man so braucht. Bassläufe Analog zu den Drumloops gibt es in den gleichen Geschwindigkeiten Varianten von Bassläufen und Sounds. Hier ist die Auswahl sehr direkt auf die Drumloops abgestimmt, gute, warme und fette Bässe, Detroitklassiker und Dubbiges. Melodieverläufe Auch hier gibts die Detroitklassiker, aber zusätzlich noch einige wirklich bemerkenswert weirde Auswahl von seltsamen Sounds, die man eher selten hört. Die Sektion, die am meisten Mut beweist. Die Aufteilung und Organisation ist vorbildlich praktisch, gut geordnet und sehr übersichtlich. Ein bischen mehr Mut zu unterschiedlicheren, ungewöhnlicheren Sounds und ein weniger strenger Blick durch die Geschmacksbrille hätten nicht geschadet, aber, man wird mich zwar schlagen, einige Detroitplatten hätten problemlos aus diesen CDs innerhalb kürzester Zeit zusammengesetzt werden können. DRUM AND BASS X-CITERS Drum Loops Jede Menge. Eigentlich fast schon unzählbar viele, alle in 4-taktigen Loops in kleinen Batzen von je 6 Stück hintereinander, weil ja immer noch niemandem eingefallen ist wie man mehr als 100 ID’s auf eine CD bekommt, außer in (Unwort) MP3 Files. Sortiert sind sie nicht wirklich, aber von großartiger Soundqualität und vor allem findet man auch immer wieder mal Breaks nach denen man eine weile Lang schon gesucht hat. Nachteil dieser Art von immer auf 160BPM geschnittenen Loops, sind das einem des öfteren schon vertige Variationen vorgesetzt werden, die aber programmiert sind, und man sie sich nicht aus den Variationen des Breaks, die dann vielleicht mal im 7ten Takt kommen, den Rolls und Hängern, zusammenbasteln kann. Außerdem sind einige der mit Effekten bearbeiteten Loops, vor allem auf der 2ten CD eher unbrauchbar, weil sie genau das tun, was man lieber selber machen würde. Nun denn. Warum sich die CD dann aber doch lohnt, liegt vor allem an den REX Files, die selberauszudenken viel Zeit kosten könnte, und eine Menge an Templates liefert, was viel Spaß machen kann. SOUNDS Abgesehen mal von der stattlichen Sammlung ganz guter Rhythmuselemente (Bassdrum, Hihats, Snares, Hits und Cymbals), laßt uns besser nicht über die Sounds reden. Die Bässe sind weit davon entfernt brauchbar zu sein, und die zusätzlichen paar Chords, ein paar Panflöten und Saxophongimmicks, spielen im großen und ganzen hier keine Rolle, wenn doch, dann eher in der Vorstellung, daß man bei Drum and Bass konnotativ gleich jazzy und standardisiert denkt. FAZIT Als Produktionstool für Clubhits wohl eher ein Add On, aber als Ausgangsmaterial fuer Hersteller von Trailermusik und für Werbung durchaus eine Rundumlösung. Format: Aiff, Wave, Rex Preis: je 99,- DM info: http://www.steinberg.de

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.