Vernünftige, über Midi steuerbare Sampler auf dem Mac kosten meist ein paar hundert Mark und bieten oft einen Haufen Funktionen, die ebenso gut oder sogar auch besser von Sample Editoren ausgeführt werden können. Dass das nicht immer so sein muss, beweisen VSamp und Loopazoid, die für 25 $ (VSamp) bzw umsonst (Loopazoid) angeboten werden.
Text: Benjamin Weiss aus De:Bug 42

Mein Sampler, der Macintosh

Loopazoid und VSamp – Freeware/Shareware Sampler für den Mac

VSamp
VSamp ist sowohl Standalone über OMS und FreeMidi als auch als VST 2.0 Instrument nutzbar. An Audioformaten können Aiff, SoundDesigner und Macintosh SND Files benutzt werden. Pro Instrument (jedes mit eigenem Midikanal versehen), von denen man pro Bank 16 Stück laden kann, können 64 Samples verwendet werden (macht insgesamt 1024, ein Akai S3000 kriegt gerade mal 255 geladen), die mit 64 facher Polyphonie gespielt werden können. Jedes Sample kann auf einen Keyboardbereich gelegt, gepannt und auf verschiedenen Tonhöhen gespielt werden, nachdem man die Grundtonhöhe definiert hat. Zur Klangformung dient eine Hüllkurve, die für jedes Instrument in den Parametern Attack, Hold, Decay, Sustain und Release separat eingestellt werden kann.
Midiseitig unterstützt VSamp die Controller Velocity, Note On/Off (das Sample wird nur solange gespielt, wie es getriggert wird), Dynamic Volume, Panning, Sustain Pedal, Pitch Bend und All Notes Off.
Das VST Instrument besitzt nur die allernötigsten Parameter, nämlich je einen Schieberegler für die Polyphonie und den Headroom sowie einen Button zum Laden von Bänken, die deshalb zuvor in der Stand Alone Version erstellt werden müssen. VSamp lohnt sich für alle, die ihre Samples sowieso schon in einem Sampleeditor bearbeiten und keine Lust haben, fürs Abspielen über Midi Unmengen an Geld auszugeben. Es läuft auch äusserst prozessorschonend und problemlos.

Loopazoid
Im Gegensatz zu VSamp ist Loopazoid ausschliesslich ein VST 2.0 Sampler für den Mac. Unterstützt werden WAV (8/16 Bits, mono oder stereo) und Aiff (16 Bits, mono oder stereo). Insgesamt können 48 verschiedene Samples in Slots eingeladen werden, die mit bis zu 64- facher Polyphonie (abhängig vom Rechner) abgespielt werden können. Jedes Sample kann per Anklicken einem von vier Stereoausgängen und einer von vier Mutegruppen zugeordnet, sowie gepannt werden. Die Mutegruppen sind hierbei dafür gedacht, wie bei Drumcomputern eine Art Hihatmode zu emulieren: Samples in der gleichen Mutegruppe muten sich gegenseitig, wenn sie gleichzeitig gespielt werden. Dass Loopazoid eher ein Drum- und Loopsampler ist, zeigt sich auch darin, dass die Samples nur als OneShot (= das Sample läuft immer bis zum Ende durch, wenn es angetriggert wird) auf einer Tonhöhe abspielbar sind. Für jedes Sample lassen sich zwei Notennummern definieren: bei der ersten wird das Sample vorwärts, bei der zweiten rückwärts abgespielt. Miditechnisch gibts bei Loopazoid nur Note On und Velocity.Loopazoid ist zwar sehr einfach strukturiert und bietet wenig Parameter, für das Abspielen von Soundfetzen und Loops reichts aber, auch als einfacher Drumcomputer taugt es durchaus. Ausserdem ist es erfreulich betriebssicher und prozessorschonend und kostet nix.

Fürs das Abspielen von Samples über Midi auf dem Mac braucht man also weder viel Geld noch gute Beziehungen, für die meisten Anwendungsbereiche sollten VSamp und Loopazoid in Verbindung mit einem Sampleeditor und einem Sequenzer reichen.

VSamp Stand Alone / VST
****
Preis: 25 $
Systemvorraussetzungen:
Powermac oder Rechner mit 68020, 030, 040 Prozessor. 16-Bit Soundkarte empfohlen
Für Stand Alone Betrieb: OMS 2.0 or FreeMIDI 1.34, Sound Manager 3.1
Für VST Betrieb: VST 2.0 kompatibler Host

kagi

Loopazoid VST
****
Preis: Freeware
Systemvorraussetzungen:
Powermac, VST 2.0 kompatibler Host

loopazoid

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.