Im Frühling sprießen die Minimallabel
Text: Sascha Kösch aus De:Bug 112


Es passiert immer noch. In Deutschland und drumherum sprießen die Minimallabel als wäre immer nur Frühling. Squonk ist so eins dieser ganz neuen Label. Aber warum? Für wen? Warum nicht woanders releasen? Von den klassischen Gründen, ein eigenes Label zu machen, ist nur noch einer übriggeblieben. Geld? Kaum. Keiner will meine Tracks? Unwahrscheinlich bei Leuten wie Müller und Kroll. Ich will etwas anderes machen? Radikal differierende Konzepte sind nicht gerade die Stärke von Minimal. Was bleibt? Das wollen, das etwas anders machen wollen. Ein Label sagt immer was man will. Squonk will mehr als nur Musik. Und genau das ist es, was Minimal-Lethargiker (früher Minimalhasser) einfach nicht versteht.

Es will eine Freundschaft markieren. Die zwischen Markus Müller und Adam Kroll. Zu Freundschaft gehört immer: Unabhängigkeit, eine neue Familie zu bilden, sich selbst bestimmen zu können. Ist man erst mal – wie die beiden – auf einem Level (räumliche Nähe in Köln trägt dazu bei), dann fängt man an zusammen zu Arbeiten, dann zusammen zu produzieren. Und dann will man mehr. Was, ist Definitionssache. Definitionen können schwierig sein, aber man kommt nicht drumherum. Was die Namensgebung eines neuen Labels so verräterisch macht. Einen Squonk z.B. zu wollen, ist fast unmöglich.

Squonks sind scheue, höchst unansehnliche, sich selbst nicht sonderlich liebende Waldkreaturen aus Nord-Pennsylvanien, die sich in ihre eigenen Tränen auflösen, wenn man sie fängt. Squonks sind auch Chemische Substanzen, die sich nicht isolieren lassen, ohne zu zerfallen. Squonk ist auch ein guter Ausdruck für Musik. Squonk Musik zu machen, ist viel besser als zu sagen: wir wollen gute Musik machen. Squonk definiert wie man Musik macht. Unsicher, ungeformt, wenn sie in die falschen Hände gerät, kann sie nichts mehr sein, aber wenn man die Details so ausformt, sich so weit hineindenkt, und anfängt sie mit einem Label zum eigenen Leben zu machen, wie Markus Müller und Adam Kroll, dann ist die eben verdammt squonk.

http://www.myspace.com/squonkrecords

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.