Text: thomas richter aus De:Bug 36

Silicon Valley, das steht für die neue Ökonomie, für das Land des Risikokapitals, vor allem aber auch für innovative Start-Ups und Garagenfirmen. Und alle milliardenschwer: Neues Medium, Neuer Markt. Neue Konkurrenten? Vielleicht in Amerika, nicht aber hier. Die Deutschen Konzerne sind mittlerweile auf die Gefahr aus dem Cyberspace vorbereitet. Die neuen Märkte werden hier nicht erforscht, sonder strategisch besetzt. Nicht von irgendwelchen risikokapitalfreudigen Geeks, sondern im wesentlichen von Businesschool-gestählten Suits mit Erfahrung. Entweder sind die grossen Player über Beteiligungen in Millionenhöhe dabei oder kaufen sich später ein. BWL- und Jura-Droiden, mit dem Auftrag der Kolonisierung von unerschlossenen Märkten mittels kopierter Ideen aus Amerika, im Kampf gegen Innovation von unten. Sie sind gierig, bald auch zu den neuen Dotcom/PunktDe-Millionären zu gehören. Denn: das Internet scheint zur Kapitalvervielfachung bestens geeignet. In 100 Tagen zum Millionär In Deutschland steht das Internet also nicht für unendlich viele Freiräume oder eine neue digitale Kultur, sondern für die aktuell beste Möglichkeit schnell viel Geld zu machen. Man beginnt dabei mit dem Ideen-Marketing: Der Zukunftsmarkt muss zuerst in den Köpfen der Menschen existieren. Gründerstorys über deutsche Start-Ups und gerade-mehrfacher-Millionär-gewordene-25-jährige finden dankbare Verbreiter in den Online-Print-Journalen. Deren Mutterkonzerne sind meist auch selbst Risikokapitalgeber und Mehrheitsanteilseigner von Internetunternehmen. Die neue Erfolgsstory ist folglich für alle gut: Für die einen ein neues Thema, und für die anderen ist genau das in Zeiten der Aufmerksamkeitsökonomie Geld wert – der bekannte Name, der zukünftige Marktanteile/IPO-Chancen verspricht. Vertikal und horizontal hoch integrierte Konzerne bilden Lager. Jede subkonzerneigene Website wird mit Markenindividualität und Shops ausgestattet und in der Berichterstattung besonders beachtet. Es gilt, die “Kuh” auf der eigenen Weide zu halten. Weiter Seite 25

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.