Jungs im "coolen Street-Look" aus De:Bug 110


Wegen sowas dürften pädagogisch wertvolle Eltern dem Nachwuchs den nachmittäglichen SuperRTL-Konsum verbieten: Da wird nämlich den “Girls” schon mal ganz schnell das “Tätowieren wie im richtigen Tattoo-Studio” untergejubelt. “Mit dem batteriebetriebenen, vibrierenden Tätowierstift und je neun unterschiedlichen Schablonen können Tattoos auf Arme, Bauch etc. ‘tätowiert’ werden.” Unverhohlen droht das Arschgeweih mit sechseinhalb. Die Firma Joker hat auch die “FunBikers” im Programm, mit dem Kinderfahrräder gepimpt bzw. Hosenscheißer zu Alufelgen-Käufern erzogen werden. Und dann der Klassiker im Sortiment: “Slimy”! Pädagogisch wertvolle Eltern dürften Joker schon immer gehasst haben.

Und damit das so bleibt, gibt es das Tattoo-Studio Zielgruppen-raffiniert in der Mädchenvariante (“Style Up”) und der Jungsvariante (“Street Tattoo”). Mit den “abwaschbaren Body-Art-Farbstiften” und den “trendigen Schablonen” werden wahlweise toughe Sachen wie Drachen, Totenköpfe und Tribals oder liebe Motive wie Blümchen, Bienchen und Herzchen gemalt. Wir warten gespannt auf die ersten Pimp-das-Tattoo-Studio-Sets mit Schablonen für Kinder ab 30, damit die auch “ihre Tattoo tragenden Idole aus Musik und Film nachahmen” können.

streettattoo-1-300dpi.jpg
http://www.jokerag.com

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.