Mit Techno erster Ravekajüte beglückt Mental Grooves Crowdpleaser nicht nur das wohlhabend verschlafene Genf . Hart und direkt zwischen DAF und KLF findet der Schweizer Produzent und Grafiker ständig neue Freunde elektronischer Partyaspekte.
Text: Pat Kalt aus De:Bug 72

Das Studioschwein vom Genfer See

Die erste Begegnung mit Crowdpleaser fand irgendwo im tiefsten Untergrund von Genf statt. Zusammen mit Schweizer Freunden waren wir auf einer langen Suche nach einer schnellen Party, die uns durch abgefuckte Industriehallen und weitläufige subterrane Feucht- und Dunkelzonen führte. Für alle Menschen, die die Schweiz bzw. Genf nicht kennen, hier kurz ein paar Eckdaten-Infos: Genf liegt an einem der schönsten Seen, dem Lac Leman (der in der deutschen Sprache im übrigen so heißt wie besagte Stadt). Genf ist eine Stadt zahlreicher Diplomaten und noch zahlreicherer alter Leute mit richtig viel Kohle. Die Schokolade ist natürlich weltbekannt, der Schmuck in den Vitrinen der Altstadt kostet ein Vermögen, und wenn der Scheich hier nicht glücklich wird, dann wird er es nimmer …
Schlechte Karten für Freunde der elektronischen Tanzmusik, möchte man meinen. Und in der Tat. Ein richtiges Clubleben hat sich in dieser nach Zürich zweitgrößten Stadt der Schweiz (noch) nicht etabliert. Mit Neid und einer fast schon natürlichen Distanz gegenüber dem (Schweizer-)Deutschen blickt man in Genf auf die pulsierende Metropole der Deutschschweiz, in der so ziemlich alle Färbungen und Schattierungen des Club- und Nachtlebens ein wildes und aufregendes Neben- und Miteinander führen. So jagen dann auch nicht wenige feierwütige Genfer am Wochenende raus aus der City und tanzen sich in einem Club außerhalb der Stadt, dem Weetamix, die Füße wund.

Krautpleaser
Dort wird Crowdpleaser in Kürze auch das Amt eines Residents bekleiden und regelmäßig mit den Stars und Sternchen der elektronischen Szene um die Wette raven. Crowdpleaser heißt im bürgerlichen Leben Gregor und ist eigentlich auch Deutscher. Nach dem Besuch einer deutschen Privatschule in Genf studiert er Grafik an der ECAL, der Ecole Cantonale d’ Art de Lausanne (vergleichbar einer deutschen Kunstakademie). Grafik nimmt im Leben des Crowdpleasers eine ebenso wichtige Rolle ein wie das Auflegen auf Partys und das Produzieren elektronischer Tanzmusik. Zusammen mit Freunden entwirft er collageartige Print- und Webdesigns mit stark typographischem Charakter. In den Jugendjahren singt Gregor noch in einer Rockband und macht die Genfer Jugendclubs unsicher. Heute hat er sein Refugium in der Database 59 gefunden, einem besetzten Areal in Genf – eine Homebase für Freunde elektronischer Lebensaspekte: Franz Treichler und die Young Gods, Plastique de Rêve, Luciano, The Hustler, Mental Groove. “Absolut cool, weil da ein enormer Austausch an Kreativität und Erfahrung stattfindet.”

Forever Acid
Irgendwann in seinen Flegeljahren kommen dann die ersten Schritte in Richtung DJ. Mit den damals neuen Klängen aus Detroit und sicheren Werten wie “Angie” oder “Forever Young” wird so manche Schulparty gerockt. Das erste eigene Vinyl ist “so eine Art Oldschool Acid”. Danach folgt die erste Copy-Platte “Paparrazi”, mit der er sich Achtungserfolge sichert – zu hören war das Stück unter anderem in Sets eines Cristian Vogel. Und schließlich der Kontakt zu Mental Groove via DJ Sid. Dort findet der Pleaser zu seiner Crowd. Fortan organisiert er mit Freunden die ersten großen Parties und rockt sich um den Genfer See. “Auch wenn es nicht wirklich ein Clubleben in Genf gibt, das Output ist dennoch unglaublich. Vieles spielt sich einfach im Untergrund, in Squads und an illegalen Events ab.”
Crowdpleasers Musik erlaubt alles, was in den Beinen juckt und Spaß macht. Da wird Techno auch gerne mal mit Rock und polarisierender Retro-Patina versehen oder mit anderweitigem Pathos aufgeladen – für manchen Minimal-Puristen mit Sicherheit ein Dorn im Ohr … Mit der “Studio-Schwein”-EP jedenfalls schafft Crowdpleaser dann endgültig den Durchbruch in die obere Techno-Liga. Mittlerweile findet man die Mental-Groove-Scheiben in den Plattencases vieler namhafter DJs. Tiga vermixte gleich zwei davon auf seiner jüngsten DJ-Kicks. Singen tut Crowdpleaser mitunter immer noch, so auch auf dem Track “Heute Nacht komme ich zu dir”, den er zusammen mit Plastique de Rêve für WMF-Records produzierte. In Zukunft möchte Crowdpleaser die schöne Stadt der Westschweiz auf der Weltkarte elektronischer Tanzmusik markieren und einen spezifischen “Sound of Geneva” etablieren. Ein Umzug aus der Calvin-Stadt an die Spree kommt von daher auch nicht in Frage. Gregors jüngste Produktion erscheint auf Viking und zitiert The Cure, DAF und KLF gleichermaßen. DJ-Futter, Dancefloor-Burner, ein wahrhaftiger Crowdpleaser eben.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.