Text: sven von thülen aus De:Bug 29

Hip Hop/England — Das Feierabend-Projekt Tek 9 Wenn einer wie Dego, seines Zeichens Mitbegründer von Reinforced und eine Hälfte von 4 Hero, Jacobs Optical Stairway und diversen anderen Alteregos, ein neues Soloprojekt veröffentlicht, hört die Welt gespannt auf. Was gibt’s Neues aus Dollis Hill? Das letzte Tek 9 Album “It’s not what you think it is”, das vor drei Jahren erschien, galt vielen als kleines Meisterwerk, das gekonnt die Untiefen des Trip Hops umschiffte und genug Ecken und Kanten aufwies, um nicht geschmäcklerisch oder beliebig zu wirken. Nette, warme detroitige Sounds und locker aus dem Hut gezauberte Jazzelemente machten Lust auf mehr. Jetzt, drei Jahre später, ist Dego da gelandet, wo er schon mit “It’s not what you think it is” hinzuwollen schien: in einem Hip Hop Universum ohne viel Schnörkel, eingepackt in einem warmen, relaxt jazzigen Vibe, ganz vertrauend auf das Charisma und den Flow der GastrapperInnen. Der Albumtitel “Simply” sagt eigentlich alles. Weniger ist oft mehr, vor allem, wenn man ein so ausgeprägtes musikalisches Gespür hat wie Dego und seine Rhymes und Vocals abliefernden Gäste What What, Self Scientific, Capital A, Rob Yancey, M.A.D., Souls of Mischief, Sha Sha und Pariss. In musikalischer Nähe zum Sound der Native Tongues zieht sich ein locker vorgetragener Flow durch die Tracks. In seinen besten Momenten erinnert “Simply” an eine entspannte Jam-Session unter Freunden, bei der es um nichts anderes geht, als über Degos Beats zusammen ein bisschen das Mikrofon zu checken. ”Ich hatte einfach die Zeit, die Chance und das Budget, eine neue Tek 9 Platte zu machen, das ist alles. Es steckt nichts Grossartiges dahinter, nur der Wunsch, eine Hip Hop Platte zu machen. Für die Kollaborationen musste ich lediglich alle Beteiligten anrufen und ihnen erzählen, was ich vor hatte. Ich dachte, es würde um einiges stressiger werden, so mit viel Managergesprächen und Organisations- und Verhandlungsaufwand, aber alles hat sich ganz ruhig und gleichmässig ergeben.Simply, you know.” Dego ist gerade aus Japan zurückgekommen, und nach verzweifelten Versuchen, ihn irgendwie ans Telefon zu bekommen, sitzt er nun im Reinforced Büro und scheint trotz Jet Lag ziemlich relaxt zu sein. Überhaupt liegt ihm daran, zu betonen, dass “Simply” einfach nur das Ergebnis von günstigen Umständen ist, die sich nach der Veröffentlichung von “Two Pages” ergeben hatten. Ein bisschen Entspannung nach den Soundforschungen mit 4 Hero. Was kommt da gelegener als soulful Hip Hop aus dem Ärmel zu schütteln.”Mit 4 Hero versuchen wir etwas Neues zu kreieren, neue Wege zu gehen und Räume zu öffnen. Wir pushen uns mehr. Tek 9 ist mehr so ein Jam-Ding, bei dem mir egal ist, ob es der fresheste Hip Hop Sound around ist. Mit Tek 9 will ich nicht experimentieren, sondern meine Vorstellung von Hip Hop umsetzen.” ”Simply” ist für ihn insofern eine anspruchslose Platte, da er mit ihr keinerlei Anspruch auf Beachtung innerhalb der Hip Hop Community erhebt. “Ich habe die Platte für mich selbst und meine Jungs gemacht. Ich will niemanden beeindrucken. Ich bin zufrieden mit dem, was ich tue.Es ist mir echt scheissegal, ob ich von der Hip Hop Szene akzeptiert werde. Fuck that, dafür hab ich keine Zeit. Ich mache einfach mein eigenes Ding. Wenn sie es mögen, schön, wenn nicht, dann eben nicht.” So einfach ist das. Das Leben geht weiter, und die nächsten Aufgaben warten schon. Ein neues 4 Hero Album ist in Planung, Reinforced haben gerade ihre Albumoffensive gestartet, und sein eigenes neues Label 2000 Black will auch weiter nach vorne gebracht werden. Anstatt über Tek 9 zu reden, erkundigt er sich lieber danach, was in Deutschland im allgemeinen und Berlin im besonderen so geht. Und so endet das Telefonat mit einem kurzen Austausch von Neuigkeiten und der nicht neuen Erkenntnis, das Dego ziemlich sympathisch und down to earth ist.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.