Darf ich mal einen Blick in Ihre Tasche werfen?
Text: Thaddi aus De:Bug 142

Flughäfen sind mehr als CO2-Abschussrampen. Sie sind autarke Mikrokosmen, Überbleibsel strenger Utopien einer besseren Welt, die letzten Fenster hinein in einen Futurismus, den es nur noch in der Science-Fiction-Literatur gibt. Brian Eno wollte 1978 mit “Music For Airports” der straffen, zukunftsgewandten Architektur und dem hektischen Treiben der Stadt vor der Stadt ein menschliches Antlitz geben, um die Utopie der schönen neuen Welt vor dem dystopischen Chaos zu bewahren. 32 Jahre später entwerfen The Black Dog mit “Music For Real Airports” einen düsteren Nachfolger. Enos Wohlklang wird mit zeitgenössischer elektronischer Musik konterkariert, dem aktuell gültigen Soundtrack der Zukunft. Damit stellen die Musiker einiges klar und richtig. Der Futurismus hat seinen Glanz verloren und der moloch-artige Kern unserer Transit-Hubs wird an die Oberfläche der Wahrnehmung gespült. Zwischen Romantik und Terror, Aufbruchsstimmung und gelebter Angst reihen wir uns ein in die Warteschlangen.

“Music For Real Airports” ist auf Soma/Rough Trade erschienen.
http://www.theblackdogma.com

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.

2 Responses