Der Kampf um die Stimmen geht los. Die Parteien basteln an ihrer Audiokennung. Und herausgekommen ist: Musik zum Schütteln.
Text: Verena Dauerer aus De:Bug 62

Wahlkampfsongs 2002

CDU:
http://www.cdu.de
Singen tut hier nur ein hässlicher Zwerg. Der Bockschuss ist die kleine Wahlanimation mit Flash “Gerhard Schröder und die Rote Laterne”, der die dunkelrote Bedrohung formelhaft beschwört, um dabei in dumpf stumpfsinnigen Trance zu verfallen. Der Akteur ist ein Cartoon-Gnom aus dem Hinterhoframschladen von Schneewittchen, der Mantra-artig höchst angeheitert brabbelt: “Ein Licht geht aus, ich geh bald nach Haus, rabimmel rabammel rabumm.” Er latscht einsam im Dunkeln und vergießt bittere Tränen über sein SPD-rotes Kostümchen. Ein bisschen mehr Flashaktion hätte die Animation schon bringen können. Immerhin lässt sie auf einen durchaus interessanten Humor schließen, der die Derbheit eines bayerischen Stammtischwitzes mit selbstgefälliger Offenlegung der Absichten verfeinert und sich dabei immer noch zufrieden über den Bierbauch streichen kann.

Extrasite Stoiber:
http://www.stoiber.de
Leider bloß ein provisorisches Billigvideo mit Sprecher aus dem Off. Stoiber unter anderem beim Teetrinken mit Angela Merkel und beim einfühlsam Eingehen auf diverse Menschen auf der Straße, umringt von Journalisten und seinen Wahlkampfstrategen. Da muss noch mehr Hochglanz für die heiße Phase kommen. Abwarten.

SPD:
http://www.spd.de
Wahlkampfsong “Das alles sind wir”: Ist das ein Bruder von Xavier Naidoo oder war da der Rödelheimer von 3P, Moses Pelham am Werk? Säuseliger Deutsch-Soul wird schmächtig geschmalzt, als Kontrast haben die Lyrics das durchgeschwitzte Unterhemd an: “Mit Mut zur Zukunft und harter Arbeit haben wir was geleistet… vertrauen auf unsere Kraft. Wir haben so viel schon geschafft.” Klingt unsexy nach In-die-Hände-Spucken und Malochen. Klingt nicht nach Party mit Schröder. Da muss was beim Texten schief gelaufen sein. Wo ist die Wahlparty? Warum hätte das nicht Peter Maffay singen können?

PDS:
http://www.pds2002.de
Wahlsong “Dass keiner verliert, ist das Ziel”: PDS-Pop gewollt verbindend und multikulti. Männerstimmen mit ausländischem Akzent machen auf Raggagesang und gemeinsam Stärke demonstrierende Gitarren schlagen quer, solange sie bitte nicht aufheulen. Alles sehr wohl alternativ für Grand Prix und Schlagermove tauglich: “Schau dich um. Zeit für ein neues Spiel. Dass keiner verliert, ist das Ziel.” Dazu könnte ich mir wunderbar einen One World-Benefiz-Videoclip vorstellen, in dem sich zeitgenössische Stars gemeinsam schunkelnd im Tonstudio drängen, vor ihnen hängt ein fettes Mikro. Alle haben dicke Kopfhörer auf und sehen damit ungewohnt ungestylt aus. Schließlich geht es um den guten Zweck, da hat das egal zu sein.

FDP:
http://www.fdp.de
Bei der FDP gibt’s keine Lieder, dafür ist ein stilisiertes Konterfei von Guido Westerwelle und das FDP-Logo aufs Handy bestellbar. Auch okay, solange es beim Hochfahren des Telefons nicht zwangsweise vergnügt pfeift wie Peter Alexander.

Die Grünen:
http://www.gruene.de
Kein Entertainment. Nicht mal eine Blockflöte, die ein fideles Sommerliedchen trällern könnte.

(Stand: 01.07.02)

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.