Proletarier aller Länder, verdient euch eine Ein-Euro-Zusatzrente bei Amazons skurrilstem Webservice und 2.0 Ausbeutungsmechanismus, dem mechanischen Türken (Mechanical Turk).
Text: Sascha Kösch aus De:Bug 98

Die Idee ist so einfach wie grandios, und ich vermute, Amazon hat sich absichtlich einen so skurrilen Namen ausgesucht, damit sie erst mal lange in Ruhe Betatesten können. Worum es geht? Es gibt Aufgaben im Netz, die können Menschen besser und präziser als Computer (Schriften in Photos lesen z.B.), also macht Amazon einfach ein API, über das Maschinen uns Menschen sinnvolle Jobs geben können, die ihnen zu lästig sind. Als Heimarbeiter im Maschinenherrschaftszeitalter kann man sich als “artifizielle artifizielle Intelligenz” (Untertitel des Mechanical Turk) als Mensch dann wieder richtig erhaben fühlen. Da fallen Krumen aus dem Netz (jeder Job bringt ein paar Pfennige) und wir hatten ja eh nichts Besseres vor. Selbst mir fallen prima MiniMini-Jobs ein, die ich gern jemandem für drei Cent das Stück machen lassen wollte, nur, wer programmiert mir das? Oder wer programmiert mir das, dass mir wer anders das programmiert, so im mechanischen Türkenstyle.

PS: Der mechanische Türke war ein im 18ten Jahrhundert Furore machender Schachcomputer-Prank.

http://www.mturk.com/

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.