Corporate Blogger, Moore und die Scheckbuch-Demokratie

googlehateinenbart.jpg

Es muss Spass machen in einer PR-Abteilung eines Konzerns zu sitzen, der haufenweise “Corporate Blogger” beschäftigt. Das ist wie in einer Soap. Es fing Freitag auf dem Google Health Advertising Blog an. Healthblogger Lauren Turner wetterte gegen die bösen Medien, die Sicko ganz toll finden und kein Wort über die guten Seiten der Exekutive der Pharmaindustrie der “Gesundheitskümmerindustrie” verlieren.

Or, as is often common, the media may use an isolated, heartbreaking, or sensationalist story to paint a picture of healthcare as a whole. With all the coverage, it’s a shame no one focuses on the industry’s numerous prescription programs, charity services, and philanthropy efforts.

Philantropie und Wohlfahrt. Klingt irgendwie als wäre Google und die Healthcareindustrie auf dem gleichen Pfad.

Klar. Die Bloggerwelt war in Aufregung, schliesslich war Google ja grade mal wieder Good-Cop (wieso nochmal?). Jetzt also wieder Google als Bad Cop. Michael Moore anmachen, das geht nu echt nicht für eine Firma die sich Ethik gerne auf die Fahnen schreibt. Und dann, so als hätte Ms. Turner zuviel Ugly Betty gesehen reitet sie sich richtig in die Scheisse mit ihrer Entschuldigung.

Whether the healthcare industry wants to rebut charges in Mr. Moore’s movie, or whether Mr. Moore wants to challenge the healthcare industry, advertising is a very democratic and effective way to participate in a public dialogue.

Demokratisch ist wer Werbung schaltet. Klar, im US-Wahlkampf kann man das schon mal irgendwie – äh – durcheinanderwirbeln. Und klar, Moore darf auch Anzeigen schalten (nicht dass er das jetzt noch nötig hätte). Bloghausen forderte logischerweise den Kopf von Turner. Ergo, da muss das offizielle Uberblog her, und das schickt die Google-Mitarbeiter, nach dem Health-Food in der Kantine gleich mal “Sicko” gucken.

Our internal review of the piece before publication failed to recognize that readers would — properly, but incorrectly — impute the criticisms as reflecting Google’s official position. We blew it.

In fact, Google does share many of the concerns that Mr. Moore expresses about the cost and availability of health care in America. Indeed, we think these issues are sufficiently important that we invited our employees to attend his film (nearly 1,000 people did so).
Official Google Blog: Google and health care

Und darauf reagiert nun wieder Turner mit:

As for me, I wholeheartedly believe we should work to improve the quality of health care in America and support the discourse that will drive this change.

Wie ging das noch mal? Fool me once, shame on you. Fool me — you can’t get fooled again. Wir echt gespannt was in der nächste Folge alles schief geht.

About The Author

Schreibmaschine. Tippse. Reviewweltmeister und so Dinge.