Überwachung von 1,8 Millionen Yahoo Webcam-Chat-Usern ging in die Hose

Eine Weile lang dachten wir, jetzt ist aber mal gut mit den Snowden-Files, da kommt kein Hammer mehr nach, aber der Guardian hat heute wieder eine Geschichte, die uns dann doch noch davon überzeugt, dass da noch lange nicht Schluss ist.

1,8 Millionen Webcam-Chats-User von beliebig gesammelten, nicht speziell bösen Yahoo-Usern wurden bei ihren Chats überwacht. In einem Zeitraum von nur 6 Monaten in 2008. Alle 5 Minuten hat der britische Geheimdienst einen Schnappschuss gemacht und gesammelt. Optic Nerve hieß das Program schlicht und dabei mussten die Agenten feststellen, dass zwischen 3 und 11% der Chats aus heimischen Pornos bestehen. Eine echte Mutprobe für die Agenten, die nicht mal mit den eigenen Gesichtserkennungsalorithmen zu bändigen war.

Natürlich durfte auch die NSA an dem unfreiwilligen Spass teilhaben, denn die bekamen das höchst anrüchige Material weitergereicht. Wir wissen nicht, ob man sonderlich stolz auf Optic Nerve war, aber ein paar Jahre später hätte man das alles auch total legal via Chatroulette haben können.