Vom 1. bis 5. Juni im Flughafen Berlin Tempelhof

Ab Mittwoch findet auf dem Gelände des Flughafens Berlin Tempelhof das dritte DMY Design Festival statt. Zusätzlich zur ganzjährigen Plattform drehen sich diese fünf Tage dieses Jahr um das Thema “Copy Cultures“, was bei den ganzen Guttenbergs und Shanzais dieser Welt mit Sicherheit gut gewählt ist. Neben der eigentlichen Ausstellung befassen sich die in diesem Rahmen stattfindenden Symposien, Designer-Talks und Workshops mit den Phänomen der Kopierkultur.

Dirk van der Kooij präsentiert hier zum Beispiel einen Roboter, der aus alten Kühlschränken Plastikfäden formt und jene wiederum zu Stühlen zusammenklebt. Epfl+Ecal Lab zeigen mit ihrem Projekt Sunny Memories Applikationen für neue, flexible und farbige Solarzellen – nur zwei der Projekte, die für den Award in diesem Jahr in der Auswahl sind, das Royal College of Art kommt mit seiner Copy Kitchen und das Designerduo Kueng Caputo kopiert währenddessen die ausgestellten Arbeiten der DMY. Auch die Kunsthochschule Weißensee beteiligt sich und zwar mit Kopien und Modifizierungen diverser Designklassiker.

Der Länderfokus liegt dieses Jahr auf dem Finnischen Beitrag zur CopynPaste-Kultur. Inwiefern der existent, richtungsweisend und stilbildend ist, erfahrt ihr auf der DMY. Und dank des MakerLab als Bereich zu OpenSource-Design hat auch das Publikum die Möglichkeit, mit 3D-Printern und Lasercuttern einen eigenen Beitrag zu leisten.

Bei der heutigen Begrüßungskonferenz, die um 11 Uhr am Veranstaltungsort stattgefunden hat, begrüßten Geschäftsführer und Gründer der DMY Joerg Suermann zusammen mit Projektleiter Ake Rudolf im offenen Gespräch die aus Finnland angereisten Gäste und erklärten gemeinsam das finnische Designkonzept so:
“Finnisches Design ist in erster Linie funktionell orientiert. Die Voraussetzungen eines großen Landes mit wenig Leuten, welches schwierigen klimatischen Bedingungen unterliegt, sind immer wegweisend gewesen. Das finnische Designkonzept sowie die Architektur ist für seine Struktur und Schnörkellosigkeit bekannt, was es zeitlos werden lässt.

Seit jeher bestimmt hier Qualität und Beständigkeit. Die klaren Linien, bei denen sich innovative Lösungen mit Brauchbarkeit sowie neue Trends mit einer auf das Wesentliche reduzierten Eleganz verbinden, machen es so besonders innovativ und interessant. Auf Helsinki liegt unser Designfokus 2011 und 2012.”

Das volle Programm findet ihr hier, Tickets kann man außerdem hier erstehen.