New York Times bastelt sich eine API und wird Platform.

Klar. Wer Daten hat, hat nicht viel davon die zu verheimlichen, wenn die Webseite nebenher auch noch laufen soll. Und die New York Times war eh immer schon vorne dran, wenn es darum geht zu zeigen wie man als Zeitung im Netz überleben kann, wenn man wirklich will. Bald dürfte sie dann auch die erste (größere) sein, die eigene Schnittstellen zu den Daten liefert und sich für Mashups weit öffnet. Ob dann wirklich wer mit den Rezepten und Partytips was mehr anstellt als nur die ausufernde Welt der zumeist nur halb-spannenden Mashups zu bevölkern bleibt allerdings abzuwarten.

The goal, according to Aron Pilhofer, editor of interactive news, is to “make the NYT programmable. Everything we produce should be organized data.”

Once the API is complete, the Times’ internal developers will use it to build platforms to organize all the structured data such as events listings, restaurants reviews, recipes, etc. They will offer a key to programmers, developers and others who are interested in mashing-up various data sets on the site. “The plan is definitely to open [the code] up,” Frons said. “How far we don’t know.”

Pilhofer and Frons both declined to give any specific dates, but Pilhofer said the API itself will be done “within a matter of weeks.” In the next six months, “we’ll have some of the major pieces — a restaurant guide, weekend events listings and books,” Frons added.
via mediabistro

Dann müssen die Programmierer im Keller wenigstens keine Googlemapsmashups mehr basteln.

About The Author

Schreibmaschine. Tippse. Reviewweltmeister und so Dinge.