Auf der re:publica macht die deutsche Bloggerelite runden Tisch

Nun kann man sich fragen, wie Jan Joswig eben am Rande der Besprechung des neuen Modebuchs der Zitty im Yam Yam, ob eine deutsche Bloggerin jemals ein Paket von Prada geschickt bekommen hat. Aber kann ja noch kommen. Also warum sich nicht vorträglich schon mal die passenden Gedanken dazu machen? Oder sollen die besser doch nicht kommen? Soll man Geschenke annehmen, verwässert das die Unabhängigkeit, ist Unabhängigkeit eh blöd und Geld geil, all so Fragen werden wohl morgen beim Internettreffen re:publica in Berlins Kalkscheune, Pi mal Daumen auch zurecht diskutiert. Moderiert von Mary Scherpe, Diskutanten sind Mahret Kupka, Julia Knolle und Tillmann Prüfer, Chef vom Modeteil der Zeit.

Bettina Homann, Modechefin der Zitty, bemerkte eben noch einmal, dass sie, Geschenke hin oder her, an den Blogs allgemein die Originalität, die Verrücktheit vermisse. Auch meine Frage nach der Kritik in Modeblogs muss im Grunde genommen detailliert werden auf die Frage nach der Originalität von Blogs. Warum sind die alle so vorhersehbar und wenig abspenstig, warum so wenig abseitig? Sind wir denn jetzt doch alle gleich langweilig? Denn Rausreden kann sich heute keiner mehr. Alle Möglichkeiten hätten wir.

Also nochmal Tavi. Tavi die Tolle. Die 13jährige kriegt ständig Geschenke, führt die wahnsinnig schön vor und schreibt nebenbei einen der wenigen wirklich originären, traumhaft verrückten, seltsamen, abseitigen und eigenen Modeblogs. Meinte auch Bettina Homann.

Und in ihrem aktuellen Beitrag überträgt sie die Frage nach der Originalität passenderweise auf mögliche Magazinformate. Natürlich wie immer bestürzend bezaubernd.

One Response

  1. mary

    ich hatte kurz überlegt, die hauptsächliche mistigkeit der deutschen modebloggerszene zum thema zu machen, aber ich dachte, das geschenkegegebe wäre noch interessanter