Jan Joswig ruft: Pennäler!

Crossfeature: Jan Joswig, der die Edelfeder am liebsten in der Badewanne rührt, leistet seinen Beitrag zur Umstrukturierung der Preppness. Wenn wir auf den modischen Pfaden der amerikanischen Ostküstestudenten trampeln, sind wir grundsätzlich auf dem richtigen Weg, meint er auf seinem aktuellen Blogformat, wir laufen in die richtige Richtung, nur gilt es an der richtigen Stelle eben auch richtig abzubiegen.

Jan schlüpft in eine englische Schuluniform, stellt Fragen und gibt antworten:
“Wollen wir wirklich alle wie die Axel-Springer-Redakteure an ihrem Grill-Royal-Stammtisch aussehen?”
“Je mehr der Preppy-Look in die Mitte drängt, desto mehr geht der Witz verloren.”

Seine Losung ist:
“Nicht wie US-amerikanische Studenten aussehen, sondern wie englische Schüler.”

Damit macht er nochmal klar, was auch die letzten Sneaker-Beiträge hier zu leisten versuchten: Es muss wieder darum gehen, auf der Kippe zu stehen. Sich da hinzustellen, wo nicht alles sonnenklar ist. Wasserdicht kann mittlerweile jeder, um wirklich Haltung zu bewahren, muss man sich erst einmal auf einen schmalen Grat begeben.

Und Jans Blogpost zupass, habe ich heute morgen just in die Richtung des Schranks gegriffen, die er vorschlägt.(Wenigstens die Hosen sind jawohl Schoolboy):

6 Responses

  1. Timo

    wahnsinn oder?

    das ist erst der anfang! (vielleicht)

  2. bernd

    jaja..der “hässlich-ist-hip-zug” ist langsam echt abgefahren.