Kuschel-Narzissmus in Mode-Community

dont_dare.jpg

Adriano Sack, Journalist mit Mont-Blanc-Füller, hat seine gesammelte Medien-Power eingesetzt, um seine Seite Ilikemystyle zu promoten. Ilikemystyle ist eine Community-Plattform, die als narzisstische Zuspitzung der Streetstyle-Blogs funktioniert. Nicht ein Verantwortlicher selektiert und bewertet fremde Outfits, sondern die User laden ihre eigenen Outfits hoch und bewerten sich untereinander.

Ich bin dagegen, dass man sich selbst hochlädt. Das ist Individualismus als Beliebigkeit. (Ausnahme: David Lieske/Carsten Jost als Maisonlieske mit seiner sturen High-Fashion-Monokultur aus Gucci, Vuitton, Prada. Tsts.) Weil Kritik sich auf Jubelei beschränkt und alles, was scheiße ist, einfach unkommentiert bleibt, verliert Narzissmus alles Riskante, Wagemutige. Die Möglichkeit, dass alle Kommentare zu allen abgeben, führt nicht zu einer neuen Form an Kritik, sondern zu harmloser Schulterklopferei. Und die privatistischen Banalitäten greifen auch schon um sich: “Dear Brook, you’re probably the best husband in the world.“

Ich will scharfe Urteile. Die finde ich viel gezielter bei einem profilierten Spezialisten wie Thesartorialist (ja, immer noch ungeschlagen, wenn es um distinkte Wahrnehmungen und Wertsetzungen geht). Der Nebel an indifferenter Attitüde und indifferentem Gelaber, den jegliche Community mit sich bringt, hat nicht genug Gegenwert, um sich durch ihn durchzutasten. Die Kuschel-Tendenz von Web2.0 geht mir absolut auf den Wecker. Das ist WG-Style. “Open to everybody” heißt ja nur, niemand hat mehr Bedeutung. I would prefer not to.

About The Author

5 Responses

  1. f&art

    hhm. sicher hast du nicht ganz unrecht. im vergleich zu anderen plattformen, auf denen eifrig bildchen von sich selbst im eignen outfit hochgeladen werden, ist ilikemystyle allerdings irgendwie erwachsener. vielleicht geben sich die mädchen und jungs bei z.B. stylemob sehr viel mehr mühe in technischer hinsicht und ja, vielleicht ist man dort auch in der lage anonym ein “not for me” anzugeben, dennoch gefällt mir die unbeschwertheit an ilikemystyle sehr viel besser. vielleicht geht es eben auch nicht immer darum “ernsthaft” bewertet zu werden (manche Fotos sind einfach auch viel zu scheiße) – vielleicht ist es gerade das freundschaftliche “auf-die-schulter-klopfen”… Ich sehe keinen grund darin, warum ilikemystyle zerfleddert werden sollte, schließlich ist es irgendwie ein bißchen so, wie die modewelt eben ist. man kennt sich, klopft sich auf die schulter oder eben auch nicht. man gehört dazu oder man gehört nicht dazu… Fazit: Ilikemystyle kann sicher nicht ernst genommen werden, aber ist trotzdem toll und es macht Spaß UND es lebt eben nicht jeder in Berlin – eine freundschafliche Aufmunterung an die in der Provinz ist da manchmal schon sehr hilfreich… Eine nette Alternative zum stylediary Kindergarten – wenn man es braucht!

  2. janj

    Hallo Maret,
    deine aufmunternde Antwort hat mich weichgeklopft. Ich habe mich auch ins zahnlose Haifischbecken geworfen. Man muss ja nicht päpstlicher als der Papst sein. Ähem. Call me PhatDennis

  3. Fenke

    ich kann maret im großen und ganzen nur recht geben. allerdings geht mir das geplänkel auch manchmal ein wenig auf die nerven. ‘man kennt sich eben’ wird dort nach meinem geschmack ein wenig überzelebriert.

    btw ich hatte schonmal einen nicht so netten kommentar. mmh… ich war ein wenig konsterniert, hielt ich die seite doch in der tat für harmlos. nun gut, damit muss man aber rechnen, wenn man seine fotos in so einem forum präsentiert. soweit ich sehen konnte, war es aber auch das einzige kommentar dieser art – macht die sache nicht besser.