Begrenztes Puma-Modell in unbegrenztem Chic

Bei Puma stehen die Zeichen auf Frühlingserwachen. Nicht nur haben sie mit Hussein Chalayan als neuem Kreativchef einen ziemlich atemberaubenden Coup gelandet. Die Puma-Koop mit den australischen Sneaker-Spezialisten von Sneakerfreaker hat auch zu dem sensationellsten Sneaker des bisherigen Jahres geführt.

Der “Blaze of Glory” muss dabei nicht einmal das Rad neu erfinden, sondern nur die besten Komponenten der Sneakergeschichte optimieren. (Alleine diese frische, aber nicht schreiende Farbpalette.)

Natürlich ist die Verwandtschaft zum 80er-Modell Puma Disc Blaze offensichtlich – schon im Namen Blaze of Glory … Aber der Schuh ruft auch die Highlights der letzten Jahre auf.
Die zweilagig asymmetrische Schnauze erinnert an den New Balance 1500, das Top-Modell, mit dem New Balance sich mit einem Schlag aus den Performance- und Skinhead-Untiefen befreit hat.

Die Kombi aus Schnürung und Stretch bringt Erinnerungen an den Nike Presto hoch, eine der typischen Nike-Innovationen, die sie dann über Footlocker verramscht haben.

So trägt man mit dem Blaze of Glory nicht nur eine schillernde Schale, sondern auch noch vielschichtige Sneaker-Historie am Fuß. Drei Schuhe in einem, sozusagen.
Streetday ist der 25. April 2008. In Deutschland gibt es den Schuh nur bei Solebox, Berlin.

One Response

  1. Oliver

    Ein sehr geiler Schuh! Und Kompliment an die beispielhafte Erörterung 🙂