Scherer González setzen nicht nur einen, nein, gleich zwei neue Trends

Die “Berlin Fashion Week” will die Hauptstadt der Schluffi-Bohème endlich als seriösen Player in der Modewelt etablieren. Chaotische Avantgarde ist ihr also viel suspekter als solides Mittelmaß. Lieber Strenesse als Vladimir Karaleev (ähem, zum Beispiel).
Als Feigenblatt lädt man sich eine Londoner Größe wie Basso & Brooke ein, die mit ihrer barocken Comic-Opulenz für den avantgardistischen Farbtupfer von internationalem Format sorgen. Das ist natürlich nicht ganz so ein Coup wie von den Parisern, die der noch viel monströseren und populäreren Londoner Jung-Größe Gareth Pugh einen Preis verliehen haben, der ihn nach Paris lockt. Aber so übertüncht man die tendenzielle Wagnislosigkeit der Berlin Fashion Week.
Das heißt aber nicht, dass unter dem modischen Brennglas dieser vier Tage nicht zarte Trendpflänzchen aufgepoppt wären.


(Ober-Sympathen Constanze González und Paul Scherer)

Das Designer-Duo Scherer González leutet mit seinen verschwenderischen Festkleidern nicht nur die Mode ein, den Brautstrauß nicht mehr in der Hand, sondern hinten auf der Schleppe zu tragen.

Paul Scherer hat auch gleich noch die einleuchtende Alternative zum aktuellen Jeanstrend bereit. Zerrissene Jeans sind ja schön und gut, aber farbbeschmierte sehen viel intellektueller aus.

One Response

  1. Chloe Richards

    The Basso & Brooke show @ BFW was AMAZING!!!!!! so inspiring!