Helmut Lang und Leigh Bowery in Niedersachsens Landeshauptstadt

Als Modehochburg war Hannover bisher nicht bekannt. Das soll sich jetzt ändern. Mit dem gestern gestarteten Ausstellungsprojekt “Hannover goes fashion” holt sich die niedersächsische Landeshauptstadt ein Stück Glanz und Glamour der großen Modewelt an die Leine. In zehn Museen, Ausstellungshäusern und Kulturinstitutionen der Stadt wird das Thema Mode dabei aus den verschiedensten Perspektiven beleuchtet. Neben Ausstellungen zur Kulturgeschichte von Dresscodes und Schönheitsidealen bleibt auch Raum für experimentelle Annäherungsweisen an das Thema. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem Dialog von Mode mit anderen ästhetischen Ausdrucksformen wie Bildender Kunst, Design und Film. Mode soll dabei als Spiegel gesellschaftlicher und historischer Verhältnisse gezeigt werden.

Höhepunkte des Projektes sind die Ausstellung “Alles gleich schwer” in der Kestnergesellschaft mit künstlerischen Arbeiten Helmut Langs sowie eine Werkschau von Leigh Bowery, der Drag-Kunstfigur aus dem London der 1980er, der wichtigstes Vorbild für Boy George und Gareth Pugh ist. Seine bizarren, zwischen Punk, Queer- und Clubkultur schillernden Kostüme in Fotos, Videos und an Modellen werden im Kunstverein Hannover präsentiert. Die Austellungen von Lang und Bowery gehen noch bis Anfang November bzw. Ende Oktober. Wir haben das Gruppenticket für den ICE nach Hannover auf jeden Fall schon mal gebucht.

Hannover goes fashion

About The Author