Unsere Platte des Tages

Ein großer Entwurf damals. Heute auch noch. Und nicht das erste Mal, dass Alec Empire bewieß, dass er auch anders konnte, als nur laut mit Riot im Anschlag. Die, die ihn damals schon kannten, wussten das eh. “Civilization Virus” ist der Dreh- und Angelpunkt seines “Limited Editions”-Albums für Mille Plateaux. Da war SuEcide genauso drauf, wie ein das fast schon irritierend ambiente “Limited 05″, geklaut von der großen und viel zu früh terminierten 12”-Reihe auf Force Inc. Der Virus also. Abschlussfilm von Philip Virus, wenn ich mich recht erinnere. Virus bestimmte die visuelle Identität nicht nur von Atari Teenage Riot, nachdem sich die Band die Freiheit aus den Major-Klauen erschlichen hatte. Und Empire schreibt die Musik und damit auch sich selber die Ernsthaftigkeit in die Diskografie. Manisch minimal, mit unvergesslicher Erkennungsmelodie, die gen Ende ebenso brutal eskaliert, wie das Werk selbst. Verstörend betörend und vor allem so weit wie der Himmel schwarz. Damals wie heute.

Alec Empire – Civilization Virus (Mille Plateaux, 1994)

2 Responses