Mit Trentemøller, Kaspar Bjørke, Till von Sein u.a.


Genug von straightem Bumm-Bumm? Hier die Alternative an diesem Freitag: Im Rechenzentrum trifft die Deepness-Elite auf eines der besten Soundsysteme der Stadt. Das Lineup: Trentemøller (Pokerflat) Kaspar Bjørke (Plant Music) Till von Sein (Trenton, Morris Audio) P.Toile (Mothership) Oliver Deutschmann (Vidab) Koljah (Live) (Vidab) Trentemøller muss man wohl kaum noch vorstellen. Sein Remix von Röyksopps “What else is there” war einer der Hits 2006. Genau wie Trentemøller kommt Kaspar Bjørke aus Kopenhagen. Er macht etwas psychedelischeren Elektropop, lässt sich aber nur schwer in eine Schublade stecken. Till von Sein beglückt uns mit Deep-House und Koljah und Oliver Deutschmann von Vidab mit perkussivem Techno/House-Sound. Das Rechenzentrum bietet wie immer den praktischen Shuttleservice vom S-Bahnhof Ostkreuz an, der einen von 23 Uhr bis 5 Uhr zur Party bringt. Der Club selbst befindet sich auf dem schönen Funkpark Gelände direkt an der Spree. Da kann man auch schon mal den Rave für einen Herbstspaziergang unterbrechen und sich einfach nur umschauen. Man kann aber genauso gut drinnen steil gehen, was ganz einfach ist bei dem hervorragenden Klang, der wie durch Zauberhand seinen Weg durch die Boxen über den Fußboden in Füße und Bauch findet.
http://www.club-rechenzentrum.de

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.