Ab heute ganz vorne im Zeitschriftenständer


Sommer ausverkauft, Doppelausgabe ausverkauft. Macht nichts. Das September-Heft ist draußen. Diesmal mit Technos schwarzem Prinzen Trentemøller auf dem Cover, einem Chat mit der Legende B12, einem Special zu Mobile 2.0 und jeder Menge anderer schmackhafter Themen. MUSIK Trentemøller Ein hübsches Foto auf dem Cover und ordentlich was dahinter. Unser Coverthema für diesen Monat ist der Däne Trentemøller, der mit seinen EPs für Pokerflat zu einem der erfolgreichsten Minimalrave-Produzenten avanciert ist: ein Mister 100% des Eurodance-Segmentes. Mit seinem ersten Album pfeift er auf die Vorschusslorbeeren und bricht lieber aus. Wir haben ihn in Kopenhagen besucht und berichten aus seinem “Hippie-Zimmer”. PinUp des Monats: Junior Boys Die beiden Kanadier Jeremy Greenspan und Matt Didemus sind die große Hoffnung für einen Sehnsuchtspop, der sich nicht in nostalgischer Verklärung verheddert. Genau darauf haben gerade alle gewartet. Legende: B12 Auferstanden von den Toten: Erst werden die Klassiker von B12 per Bootleg wieder in die Plattenläden gebeamt, dann spielen Mike Golding und Steve Rutter plötzlich live. Der legendäre Sound der beiden Londoner, die Detroit mit schwer englischem Touch neu erfanden, ist noch heute uneinholbar. Neue Tracks sind bereits angekündigt. International Pony Die knuffige Allstar-Boygroup von DJ Koze, Erobique und Cosmic DJ arbeitet wieder in den Lücken zwischen Soul, Funk und Techno. Und weil ihnen dabei ein paar Major-Megstars den Rüclen freihalten, sind die Resultate auf ihrer zweiten LP ein bisschen verschrobener geraten als bei ihrer ersten. Das Grundgefühl von tapsiger Freundlichkeit aber bleibt. Efdemin Philip Sollmann aka Efdemin ist ein begeisterter Wanderer zwischen den Welten. In Wien studierte er Computermusik und in Berlin das Clubleben. Set einem Jahr wohnt er in Berlin und fühlt sich so auf Start wie nie. Miss Fitz Eine Israelin in Berlin entdeckt die Afterhour als Inspirationsquelle und produziert Minimal mit Message für Tänzer, die etwas in sich entdecken wollen. Cassy Die repetitive Tanzmusik fläzt seit Jahren im Sessel und konsolidiert. Cassy zeigt im Panoramabar-Mix, wie Nuancen ausgelotet und vershuffelte Arabesken gemieden werden: mit heiterer Gelassenheit geradeaus gehen, obwohl da gar kein Platz mehr ist. Redshape Die Freiheit der Anonymität. Hinter seiner roten Maske kostet sie der ominöse “Redshape” voll aus und frönt ganz seiner Detroit-Liebe. So frisches funky Futter hat der Mythos lange nicht mehr bekommen. Soffy O Soffy O ist sich nicht ganz sicher. Kann sie jemals wieder so süß nuscheln wie damals bei TokTok? Auf ihrem Solodebüt scheint ihr selbst nicht ganz klar zu sein, wer sie als Musikerin sein will. The Whitest Boy Alive Jeder Sommer braucht seine Schwalbe. 2006 ist es das Quartett “Whitest Boy Alive”. Im Vergleich dazu gehen alle anderen nur noch auf die Nerven. The Rapture Ohne “House of Jealous Lovers” hätte Technowave und Electroclash ein entscheidendes Startsignal gefehlt. Mit neuem Album sind The Rapture jetzt bei kleineren Brötchen und klassischerem Rock gelandet – und werden immer besser. Grizzly Bear Mit Grizzly Bear baut Warp sein Standbein Indie aus. Bedanken kann man sich bei der Großtante von Ed Droste, dem Chef der Band. Die starb mit großen Träumen an Leberzirrhose. Console Mit “Mono” bettet Consoles Bandchef Martin Gretschmann die Essenz seines vielgefragten Sounds in eine Platte – der stimmige Ausgleich zu seinem offensiven Techno-Ego Acid Pauli. Nitzer Ebb Electronic Body Music im Allgmeinen und die Band Nitzer Ebb im Speziellen hatten Ende der 80er den Ruch paramilitärischer Macho-Härte. Jetzt haben sich Nitzer Ebb wieder zusammengeschlossen, damit man im Abstand der Jahre endlich das entdecken kann, was drunter liegt: ihr Funk. King Britt Der notorische Sleazer King Britt holt Schwung für sein nächstes Orchesterprojekt: Oldschool-Techno auf Albumlänge als Kontemplation und Teaser für die große Sause mit Starlet, Band und Lichtshow. Andy Stott Manchester macht für diesen Herbst alles klar. Aus allen Ecken knallt “Merciless”, ein Album, das Detroit im Dubstep ankommen lässt und dem Klavier ordentlich Federung verschafft. Für Andy Stott ist das nur logisch. Bugz in the Attic Sie sind die Supergroup des West London Sounds. Wenn sie auf Albumlänge Broken Beats definieren, wird Avantgarde radiotauglich. Nur beim Thema Ernst scheint man nicht an einem Strang zu ziehen. DJ Krust Drum and Bass ist alt und ehrwürdig. Und Krust, einer der frühesten Helden, wird philosophisch. Sein neues Album ist voller Awareness. Das rettet die Welt und bringt Profit. SPECIAL: BREAKCORE-KRAWALLBRÜDER Venetian Snares Der blonde Hühne mit der Stroboskop-Programmierung ist für die komplexen Emotionen im Breakcore zuständig. Pathos und Sperrfeuer jenseits menschlicher Spielfähigkeit. Tim Exile Wenn der Wahl-Brightoner eine Bühne betritt, reichen sich Schuljunge, Punk und Surfer im Breakcore-Gewitter die Hände. Sein Begriff “Gabbaret” trifft es auf den Punkt. Drop the Lime Luca Venezia fiel nur durch Zufall in den Breakcore-Topf. Dann stellte er fest, dass ihm Tanzen wichtiger ist als Anti-Musik. Jetzt rührt der New Yorker in den verschiedensten Break-Suppen mit, immer mit der schärfsten Gewürzmische. MODE Glaubensbekenntnis aus Stoff T-Shirts mit jugendkulturellen Aufdrucken laufen längst unter Vintage, Kult, Sammlerstück. Nur aus der richtigen Epoche müssen sie sein. Ein Buch fasst jetzt 500 dieser T-Shirts zusammen. Wir sinnieren aus diesem Anlass über die Bedeutung des Band-T-Shirts. Wanderschuhe Unser Vorschlag fürs Schuhwerk in der Espandrillos-feindlichen Jahreszeit Fred Perry/Firetrap/Clarks Seit die The-Bands durchgebrochen sind, hat das smarte England die slackerigen USA als Schrittmacher in der Mode abgelöst. Wie sehen englische Modemarken diesen Vorsprung? Wir haben Fred Perry und Firetrap nach ihrem Selbstverständnis gefragt und porträtieren Clarks. Fotostrecke: Ripped & Torn Wie die Engländer modisch in Richtung “Zeitungsjunge 20er-Jahre” entkommen (ACHTUNG: Wer die Website der englischen Streetwear-Marke Bench sucht, sollte nicht unter wwwbenchtm.com gucken, wie fälschlich von uns angegeben. Richtig lautet es: http://www.bench.co.uk) MOBIL 2.0 SPECIAL VoIP – Flatrate fürs Handy VoIP-Vorreiter Skype hat ein entspanntes Verhältnis zur mobilen Telefonwelt: Vorsichtig nachrücken, wenn das IP-Universum sich wieder mal ausdehnt, und bloß nicht in die Telco-Scharmützel verwickelt werden. Fernsehen fürs Handy Wild wird experimentiert mit den verschiedenen Techniken, Fernsehen aufs Handy zu bringen. Welche haben eine Überlebenschance? Jan Chipchase Neue Features für Telefone zu entwickeln, ist die eine Sache. Diese Features zu vermarkten und vor allem mit der Realität der User abzugleichen, die andere. Jan Chipchase bereist für Nokia die Welt, um gerade in ärmeren Ländern die Verwendung von Handys zu erforschen. Dabei ist der Schraubenzieher wichtiger als UMTS. Festnetz adé Vom Phony zu G4, eine kleine Geschichte des mobilen Telefonierens Seamless Mobility Eine Schöne-neue-Welt-Utopie, oder gibt es sie doch, die eine Fernbedienung für deine Technik im Leben? Motorola mischt weit vorne mit im Bereich der Seamless Mobility. Debug sprach mit Frank Pfeiffer, Director Sales CE-Networks von Motorola, über eine Welt, die sich mit Handys, die Autotüren öffnen können, zaghaft andeutet. Mobile Verzahnung Mit dem Communication Center will der Mobilfunk-Provider o2 die Verzahnung von Handy und PC und das tatsächliche Ankommen der Handys im Internet forcieren. Sascha Kösch hat nachgehakt. DESIGN Konstantin Grcic Design hat das Zeug, wieder zur geistigen statt nur zur materiellen Handelsware zu werden. Wir beobachten Konstantin Grcic bei der Entwicklung seines prämierten Chair_ONE. MUSIKTECHNIK Musik auf der PSP Spielen auf der PSP? Das war gestern. Die kleine Playstation, Firmware-Hacks sei Dank, kann viel mehr als nur Games durchnudeln. Warum denn keine Musik auf der PSP machen? Benjamin Weiss hat sich reingestürzt. MPC1000 – Alternatives Betriebssystem Alternative Betriebssysteme für elektronische Instrumente sind nichts Neues: Schon für die LinnDrum wurde fröhlich programmiert. Beim neuen System für die MPC 1000 ist einem namenlosen Japaner allerdings ein richtig großer Wurf geglückt … X-Base 999 – X-Base on Steroids Aus Drumcomputern muss Erdbeben-mäßig was rauswummern. Nirgends wummert’s so Erdbeben-mäßig raus wie bei der neuen X-Base von Jomox. Roland RE-201 Space Echo Die Bandecho-Reihe von Roland war ein Meilenstein in der Musikgeschichte. Emulationen von Tape-Echos gibt es wie Sand am Meer, Universal Audio bietet die populäre Roland-Variante jetzt für die hauseigenen DSP-Karten an. Läuft. REVIEWS Geschätzte unzählige Reviews über die neuesten Platten. Dazu noch rezensiert: DVDs, Kino und Games.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.