Am kommenden Donnerstag bekommen die "Ärzte ohne Grenzen" alle Einnahmen zur Soforthilfe

Eine humanitäre Katastrophe dieses Ausmaßes, wie sie infolge des Erdbebens im wirtschaftlich schwachen Haiti jetzt besteht, erfordert vor allem aufseiten der reichen Industriestaaten sofortige Hilfsmaßnahmen. Dabei ist die Grenze zwischen postkolonialer Gewissensberuhigung unter dem Deckmantel der Solidarität und wirkungträchtiger Hilfe meistens verschwindend gering. Nichtsdestotrotz sind Geldspenden immer noch das geeignetste Mittel, um zumindest annähernd zu helfen.

Aus diesem Grund findet am kommenden Donnerstag eine Party statt, deren Lineup beweist, dass sie alles andere ist, als nur ein weiteres Event in der Wüste unzähliger Benefizparties. Denn an diesem Abend werden die Plattenteller von nicht geringeren als der Crème de la Crème relevanter DJs bedient. Schon jetzt darf man sich, trotz der tragischen Umstände, auf eine ungewöhnliche Mischung freuen, die von Modeselektor, über Marcel Dettmann und dem Engländer Jesse Rose bis hin zu Henrik Schwarz reicht, der ein Liveset spielen wird. DJs sowie der Club verzichten auf ihre Einnahmen, die direkt an die unabhängige, private Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen gespendet werden. Und wenn jemand wirklich helfen kann, dann die sehr gut ausgebildeten Mediziner einer Organisation, die 1999 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde.

Haiti Relief Party
28. Januar
24 Uhr
Eintritt: 10 Euro
Watergate
Falckensteinstr. 49
10997 Berlin

About The Author

4 Responses

  1. juergen

    gute sache, und was fuer ein lineup! hab auch vor ein paar tagen and die aerzte ohne grenzen gespendet. viel erfolg mit der party!