Unsere Platte des Tages

1990 war das Jahr von “The Afterlife”, Ron Trents majestätische erste Maxi, mit dem Über-Klassiker “Alterede States”, die in punkto zeitloser, rauer Eleganz bis heute ziemlich unerreicht ist. Diese String-Melodie hat sich für immer in den Synapsen der House- und Techno-Geschichte eingebrannt. Im selben Jahr kamen auf dem Chicagoer Label G Strings zwei EPs heraus, die aus einem ähnlich glitzernden Stein gehauen waren. “The Land Of Dreams”, die erste der beiden G-Strings-Platten, könnte der lange verschollene, ungewaschene Bruder von Trents Geniestreich sein. Das Setup ist genauso minimal und die Synthies funkeln mit einer sehr ähnlichen bittersüßen, fast schon esoterischen Intensität, die einem tief in die Seele blickt. Die im vergleich zu “The Afterllife” ungleich schmutzigere Grobkörnigkeit dieser Lo-Fi-House-Meditationen verstärkt diesen Effekt nur noch. Allein der Gedanke, einen Track wie “Motivation” in einem dunklen, vor Euphorie dampfenden Warehouse zu hören, verursacht bei mir eine Gänsehaut. Produziert von Gregory Sims und Jennifer Hampton, die danach wohl wieder in der Versenkung verschwanden und vertrieben von Dance Mania’s Ray Barney, umgibt diese beiden Maxis nach wie vor ein Hauch von Mysterium.

PS: Vor ein paar Jahren hat der eifrige französische House-Chronist DJ Deep “Motivation” für seine zweite “City To City”-Compilation lizensiert.