Hart hier draussen für eine Bitch

Das Video von Lily Allen führt die politische Diskussion in die Szene der Popmusik-Videos wieder ein. Eine abenteuerlich alberne Persiflage auf alles was die letzten Monate an Sexismus-Debatten rings um die Musikindustrie so zu bieten hatte. Massives Twerking (das weniger absurd, dafür aber böser als das von Miley Cyrus wirkt), allem Voran eine überfällige Schönheitsoperation, ein Tritt in die Eier von Robin Thicke, Productplacement (noch jemand das Beats Ding am Ende aufgefallen?), Felgenputzen in der Küche mit Champagner, Autotune für Blöde, die Vorwegnahme der Kritik am Video (s.o.) und eine aufmunternde Message am Ende:

Inequality promises that it’s here to stay
Always trust in justice ’cause it’s not goin’ away

Kleines Update zur Erinnerung wie solche Debatten früher (1991) in Musikform klangen.