Und beweist wieder einmal Stilsicherheit

Beim Nachtdigital ist offensichtlich alles wie immer. Die Tickets innerhalb kürzester Zeit ausverkauft, die Location immer noch tiefste sächsische Pampa und das Line-Up wie immer unaufregend großartig. Die Macher sagen dazu sympathisch wie immer:

Schon Monate im Voraus ausverkauft zu sein ist sicherlich der Wunschtraum jedes Veranstalters. Was dabei jedoch gern vergessen wird: Es bringt auch ganz neue Herausforderungen mit sich – unter anderem jene, dem ungeheuren Erwartungsdruck überhaupt noch gerecht werden zu können. Die Nachtdigital zeichnet allerdings seit jeher eine Programmpolitik aus, die sich nicht am branchenüblichen Gigantismus und Wettbieten um die heißesten Hype-Acts beteiligt. Stattdessen stellen wir auch weiterhin Qualität vor Quantität und selektieren unsere Künstler lieber nach persönlichem Gustus statt anhand wirtschaftlicher Kenngrößen.
Selten war elektronische Musik so populär, so konsensfähig wie heute: Man ist angekommen im kulturellen Establishment, Technokultur wird im Feuilleton analysiert, Debütalben 20-jähriger Laptop-Produzenten stehen gleichberechtigt neben den Werkschauen altgedienter Rock- und Pop-Größen. Techno ist nicht länger der verpönte Bumm-Bumm-Sound einer jugendlichen Randgruppe sondern mittendrin im großen Durcheinander des individualisierten Lifestyle-Baukastens.
Grund genug für uns, all das nicht weiter zu beachten sondern einfach das zu tun, was wir schon immer machen: Eine schöne Party mit toller Musik zu organisieren.

Und darauf kann man sich dem Programm für die vierzehnte Ausgabe wieder einmal verlassen. Wem das Glück, ein Ticket zu ergattern, diesmal nicht zuteil wurde, sollte sich die Schmerzen des Weiterlesens ab hier ersparen. Denn auf dem Zettel stehen dieses Jahr unter anderem der mittlerweile zum Inventar der Panorama Bar zählende Prosumer und das Detroiter Wunderkind Kyle Hall, außerdem Âme, Dixon, Robag Wruhme, Ikonika, Shackleton, Shed, Smith’n’Hack, Steffen Bennemann, Gold Panda und neben vielen anderen noch ein ND loves Dial-Special mit Carsten Jost, Efdemin, Isolée, Lawrence und Roman Flügel. Was will man mehr.

Das komplette Line-Up findet sich noch einmal auf der Seite des Nachtdigital.