Napster und Bertelsmann in Love.

Napster und Bertelsmann schliessen strategische Allianz wird vermeldet. Es lohnt sich immer lange zu dealen. Der Grund für die hingezogene Einigung der beiden war also nicht unbedingt, dass Bertelsmann Napster wegklagen wollten, im Gegenteil. Sie wollten sich reinkaufen. Klage wird selbstverständlich eingestellt. Schliesslich war Napster dann doch einfach zu gut um es ziehen zu lassen, und 28 Millionen Kunden mit ihm. Herr Middelhoff ist dabei (Orginalzitat OTS) auf einmal ganz auf Filesharing eingestellt. “Das Prinzip des Filesharings hat mit seinem Bedienkomfort sowie dem umfassenden Content- und Community-Angebot Millionen von Menschen weltweit in seinen Bann geschlagen.” Man hätte es ja schon seit seiner Popkom Rede wissen müssen, in der er unter anderem gesagt hat: “In the book Industry the pioneering entrepreneur of our time is Jeff Bezos, in the music industry, it`s Shawn Fanning.” Wir dachten immer es waere der Halb illegale Kick gewesen den die jugendlichen so schätzen. Nunja. Davon wird wohl immer weniger die Rede sein. Wie allerdings unter der Mitwirkung von Bertelsmann Filesharing weiterentwickelt werden kann, oder ob man von weiter oder enger reden sollte, das bleibt wohl abzuwarten. Die neuen Megas formieren sich jedenfalls langsam. Bedingungen, wie erwartet: Napster regelt das mit den Abogebühren, und dafür kümmert sich Bertelsmann um die anderen Majorfirmen. Toll oder? Der Backcatalog, der sich eh nich so toll verkauft wird ins Napsternetz gefüttert (das kann den Content vielleicht wirklich heben) und der Consumer ist König. Wir können nur hoffen, dass es sich dann wirklich auch eines Tages Bertelster nennen wird. Go. mojonation opennap freenet

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.