Wenn das stille Örtchen mal nicht so still ist.

Es hört einfach nicht auf. Nach der BeeingBoiled-Parodie, mit Ben Klock und der Titelmelodie
von BBC’s Grandstand in der Hauptrolle, folgt eine weitere Reaktion auf die Boiler Room Serie.
Aufmachung, Perspektive und sogar das Set von Gast-DJ Paleman passen perfekt in die Szenerie des allseits beliebten aber auch hochkritisierten Boiler Room. Selbst die Besucher ähneln dem Original. Bloß nicht in die Kamera gucken. Zwischen dem Drinkgeschlürfe und gelegentlichem Blick auf den Screen des Smartphones darf natürlich auch der Techno-Arm nicht Vergessenheit geraten. Jedoch gibt es zwei grundlegende Unterschiede zum Original. Zunächst natürlich der gute alte Toiletten-Flair: sterile Fliesen, Waschbecken und Nebelmaschine?! Aber auch die Stimmung der Anwesenden ist sichtlich glücklicher und entspannter. Es handelt sich weder um Fähnchen die im Wind mitschwingen, noch um kamerageile Exzessivtänzer die jede Bewegung des Potis betrachten und feiern. Viel mehr steht die Freude an der Musik und dem Tanzen im Vordergrund. Wenn das stille Örtchen mal nicht so still ist:

3 Responses

  1. mabesch

    Hochkritisierter Boiler Room? Was gibt’s denn da für Kritik?

  2. fourfourint

    Also so gerne ich mir die boiler room sets anhöre/weniger angucke und die Idee sowieso super ist, das hier ist schon ziemlich witzig :-D