Café Moskau wird wieder, nur was?

Wenn ich für jedes Mal, dass ich höre, wir wollen das WMF wieder haben, incl. Clubheimat-Nostalgie, Clubwohnzimmer etc. ein Eis bekäme, wäre ich fett wie ein Wanst. So wundert die Emphase im Tagesspiegel nicht.

„Ein neues Wohnzimmer für die Berliner“, soll es sein. So zumindest versprechen es Felix Brandts und Tawan Tehrani. Und die wissen schließlich, wie man einen Club betreibt. Seit ihr „Department“ Ende 2012 aus dem Postfuhramt ausziehen musste, sind die beiden auf der Suche nach einer neuen Location – und was für einer!

Nach diversen gescheiterten Versuchen machen jetzt die ehemaligen Departement-Macher im legendären Café Moskau wieder einen Club auf und der nennt sich: Avenue.

Bevor ihr jetzt denkt, jip!, vielleicht kommen die guten alten Zeiten ja wieder zurück, werft einen Blick auf das Eröffnungs-Lineup. Santero, Beathoavenz, Emal Barikzay, Sasha Byjan, Twizzstar und Noppe. Nein, die drei Fragenzeichen sind nicht dabei.

Und einer der Macher wird in der Berliner Zeitung mit folgendem zitiert:

Den Berlin-typischen Minimal-Sound werde es hier nicht geben, so Brandts. “Das ist nicht so unser Sound. Wir sind eher die Gute-Laune-Fraktion.”

Was nicht heißen soll, dass Sven jetzt da Resident wird. Aber doch bedeutet, dass man über die Webseite Tischbestellungen machen kann.

Foto von IK’s World Trip

6 Responses

  1. DAß

    Der Autor mag viele Talente haben – im Schreiben liegen diese definitiv nicht.

    • Berliner Seele

      Dann musst du ein buch Lesen und nicht Meldungen aus einem Magazin! Wäre der Artikel schöner oder nach deinem Geschmack geschrieben, änderte sich nichts am Inhalt!

  2. Berliner Seele

    Das ist dann wieder so ein Schuppen wo man in großen silbernen Kübeln Champagner bestellen kann und die minderjährigen “möchte-gern-paris-hiltons-ich-bin-aber-troztdem-voll-berlin” tussen den unheimlich schleimigen möchte-gern-djs-startupgründer-papasgeldverschwender-ich-bin-aber-troztdem-voll-berlin-obwohl-ich-aus-augsburg-komme” – spackos interherkriechen in ihren logen. das nennen sie dann feiern, wenn sie grölend und stinkend vor alkohol zu dancefloor-daftpunk-pseudo-house-remixen die hüfte schwingen … weil sie es so auf mtv gesehen haben. voll peinlich. aber wo sonst. besser die machen da ihren club. da gehören sie hin. die glamourmittelschicht. rekrutieren ihre szene aus spindler&klatt, 40seconds und wie sie alle heißen. regt mich echt auf. und wenn es um clubsterben geht werden die mit ins boot genommen und es wird gesagt “wir haben doch genug clubkultur” . das ist keine kultur. ich wünsche euch jetzt schon den bankrott !

    • peter

      hautsache erstmal maulen!
      “berliner seele” :D scheinst dich für den großen szenehüter zu halten, oder wie? junge, nehm mal was eigenes in die hand, wenn dir was nicht passt!

  3. Alexander S.

    Freut euch doch, dass es für “diese” Leute jetzt einen Club mehr gibt. Dann stehen “diese” Leute nicht in “eurem” Club rum, wissen “eure” Lieblingsmusik nicht zu schätzen und nerven “eure” Lieblings-DJs nicht mit Nachfragen a la “Kannst du nicht was von Avicii spielen, ich hab heute Geburtstag”. Dann kann die Szene endlich wieder Szene sein. Aber nein, das wär ja auch nicht so toll. Dann gäbe es ja niemanden mehr, über den man sich aufregen kann. Sinnlos.