Kiste, Schlüssel, World's first Private Music Service erfunden.

wutangart

Erinnert sich noch jemand an die 1 Million Dollar Webseite? Dass war noch Popmusik! 1.000.000 Pixel für 1$ das Stück als Finanzierung für’s College verkauft. Was ein Hit! (Übrigens: nur 22% der Investoren von damals gibt es nicht mehr.) Der Wu-Tang Clan geht jetzt einen ähnlichen Weg, nur umgekehrt. Keinen Hit aus etwas Wertlosem machen, sondern keinen Hit (aber ebensoviel Geld) aus etwas wertvollem machen, das ein Hit hätte sein können. Musik aus den Fangarmen der Musik-Ökonomie lösen, ist die Aufgabe des Projekts nur eine Pressung an einen reichen Herrn (ja, das wird ein Typ) zu verkaufen. Kunst halt.

Aber halten wir ihnen erst mal den Claim zu gute: “The World’s First Private Music Service“. Dafür hat es sich schon gelohnt. Das Album, 31 Tracks vermutlich aus den Archiven, jedenfalls über die letzten 6 Jahre produziert (und wie waren immer schon hyperaktiv) wird nicht nur einmal gepresst, sondern bekommt auch noch eine feine Schachtel mit Schlüssel. Wenn die jemand leakt, ist klar wer. Aber warum tun die das?

Musik soll wieder etwas wert sein! Als Kunst re-etabliert werden. Wir mögen Manifeste, also pasten wir das mal etwas überlang.

History demonstrates that great musicians such as Beethoven, Mozart and Bach are held in the same high esteem as figures like Picasso, Michelangelo and Van Gogh. However, the creative output of today’s artists such as The RZA, Kanye West or Dr. Dre, is not valued equally to that of artists like Andy Warhol, Damien Hirst or Jean-Michel Basquiat.

Is exclusivity versus mass replication really the 50 million dollar difference between a microphone and a paintbrush? Is contemporary art overvalued in an exclusive market, or are musicians undervalued in a profoundly saturated market? By adopting a 400 year old Renaissance-style approach to music, offering it as a commissioned commodity and allowing it to take a similar trajectory from creation to exhibition to sale, as any other contemporary art piece, we hope to inspire and intensify urgent debates about the future of music. We hope to steer those debates toward more radical solutions and provoke questions about the value and perception of music as a work of art in today’s world.

While we fully embrace the advancements in music technology, we feel it has contributed to the devaluation of music as an art form. By taking this step, we hope to re-enforce the weight that music once carried alongside a painting or a sculpture. The album will be put on listening display in renowned galleries, museums, venues and exhibition spaces around the world for only the most dedicated to experience before it disappears into the private collection of a buyer. The public will know that what they will hear will be a once in a life time experience.

A notable few have explored original and creative economic models. Prince, Radiohead and more recently Jay Z and Beyonce have all introduced new financial and distribution models and challenged the industry structure. In 1993, the Wu-Tang Clan introduced the revolutionary ‘Wu-Tang deal’ which allowed the group to sign with one record label as an entity, but sign separate deals with other major labels for solo releases. Now 21 years later a new approach is introduced, one where the pride and joy of sharing music with the masses is sacrificed for the benefit of reviving music as a valuable art and inspiring debate about its future among musicians, fans and the industry that drives it. Simultaneously, it launches the private music branch as a new luxury business model for those able to commission musicians to create songs or albums for private collections. It is a fascinating melting pot of art, luxury, revolution and inspiration. It’s welcoming people to an old world.scluzay.com

Wird das funktionieren? Ja, für Wu-Tang. Für andere funktioniert es in kleinem Rahmen eh schon, für wiederum andere ist es längst Normalität, mal für horrende Gagen bei der Hochzeit von Prinzessin soundso zu spielen, limitierte Auflagen zu machen, durchnummeriert wie Kunst, mal nebenher Theaterstücke, Radiokram oder Ähnliches zu tun, das in einer anderen Ökonomie stattfindet. Oder eben: auftreten, auch ein einzigartiges Ereignis. Machen wir uns nichts vor, Kunst, Mäzenatentum und alles was an der “Einzigartigkeit” des Events, des Kunstdings, etc. hängt, die sich gegen die entwertende Massenkultur, die nichts mehr (oder nur Microkredite) zahlen will, aufbäumt, ist keine Revolution, das ist gang und gäbe.

Und wenn die Aufwertung von Musik als Kunst, darin besteht, dass sie keiner mehr hört, ausser einem der sich das Geld dafür woanders ergaunert hat (nichts für ungut), oder einer handvoll Galleriebesuchern, noch mehr In-Crowd, dann hören wir zur Läuterung vielleicht doch lieber John Cages “4′33″”. Es sei denn, sie hätten die 1 Million Dollar Page als quietschig brüchiges Cover genommen, das hätten wir irgendwie kunstvoll gefunden.

Als Ausweichmethode empfehlen wir den Umsonst-Download von De La Souls neuem Mixtape “Smell The da.I.S.Y.” mit J. Dilla.