Live erscheint in Version 8 umfangreich erneuert. Wir haben deshalb mit Christian Kleine, Urgestein des Ableton-Teams, gesprochen.

christian kleine INTERVIEW

Live erscheint in Version 8 umfangreich erneuert. Wir haben deshalb direkt beim Hersteller nachgefragt und mit Christian Kleine, Urgestein des Ableton-Teams, Product Specialist und Mitglied des Support-Teams, gesprochen.

von Niels Münzberg in De:Bug 133

Debug: Welche Neuerungen gibt es bei Ableton Live 8 und welche sind die unbedingten Killerfeatures?

Kleine: Die Crossfades im Arrangement, ein komplett neuer Midi-Editor, der viele vereinfachende Features nachliefert, und das neue Warping. Es gibt komplett neu entwickelte Instrumente wie Collision. Damit können Röchel- oder Rimbaklänge erzeugt werden, aber auch Gitarrensounds. Oder das recht große Feature Group Tracks, um zum Beispiel ein Schlagzeug innerhalb des Grouptracks auf verschiedenen Spuren zu routen.

Debug: Was macht die neue Version besonders?

Kleine: Ich bin ganz besonders von der Max/MSP-Integration angetan, die bald fertig sein wird. Hier treffen sich wirklich zwei Welten. Einerseits die völlig modulare multimediale Programmiersprache, die alle möglichen Steuervorgänge beinhalten kann, und dann Live als Steuereinheit. Wenn das realisiert ist, kann man damit Einfluss auf den Kern von Live nehmen. Zum Beispiel könnte man einen Infrarot-Controller bauen und mit Handbewegungen das Tempo steuern. Es gibt also Milliarden Anwendungen, die sich der User überlegen kann. Das soll dazu führen, dass das Programm weiter individualisiert wird und sich der User seine eigenen Schnittstellen und Controller basteln kann. Auch User, die dieses Add-On nicht kaufen, können davon profitieren, indem sie die mit Max/MSP erstellten Instrumente anderer User verwenden können.

Debug: Welche Funktionen machen dir in Live besonders viel Spaß?

Kleine: Der Frequency-Shifter, der Vocoder und die neuen Dynamikband-Tools, wie Multikompressoren, um das Paket abzurunden und auch einen guten Klang bei einer Endproduktion zu erreichen. Oder der neue Warp-Modus, der Complex Pro. Das ist ein extrem hochwertiger Timestretch-Algorhythmus, bei dem kaum mehr Artefakte zu hören sind. Das ist dann auch für DJs interessant. Man muss aber auch sagen, dass die neuen Funktionen teilweise sehr anspruchsvoll für CPUs sind, weil sie sehr viel leisten.

Debug: Worauf kam es euch bei der Entwicklung der neuen Version an?

Kleine: Wir wollten das nachliefern, was eigentlich eine Selbstverständlichkeit in anderen, traditionellen Programmen ist und bei Ableton Live bis jetzt noch keinen Einzug fand. Zum Beispiel Crossfades. Aufgrund unserer Technologie war es relativ kompliziert, das in Live zu integrieren. Wir wollten den User-Wünschen also Tribut zollen und Live voranbringen. Was jetzt auch geht, ist zum Beispiel Video-Vertonung.

Debug: Ableton Live integriert neue Schnittstellen und entfernt sich vom Ursprungskonzept der Konzentration auf die wichtigsten Funktionen. Ist das ein Marktzwang oder euer Enthusiasmus für Verspieltheit?

Kleine: Das sehe ich nicht ganz so. Wichtig ist, dass das Grundkonzept funktioniert und nicht durch Features behindert wird. Aber das ist tatsächlich eine Herausforderung, über die Jahre eine Software zu kreieren, die den Eindruck macht, nicht überfrachtet und doch logisch geordnet zu sein.

http://www.ableton.com

Preise:

Live 8: 349 Euro (Download), 449 Euro (Box mit zusätzlich Essential Instruments)
Live Suite (Live 8 + Sampler, Operator, Collision, Electric, Analog, Tension, Drum Machines und Latin Percussion): Download 549 Euro, Box: 699 Euro (zusätzlich Essential Instruments 2 und Session Drums)

Upgrade von Live 1-6 auf 8: 199 Euro
Upgrade von Live 7: 149 Euro

2 Responses

  1. Joerg Skambraks

    selbst durch frühers Geigenspiel musikalisch vorbelastet,
    kam ich bei nem Kollech mit Euerm Stoff (live7) in Berührung..
    2 Nächte vergingen wie im Flug!!
    Seitdem bin ich schwerstabhängig aufs Live ohne Hoffnung auf Heilung..
    Da ich leider klamm bin, wurde Seidem unsere Freundschaft arg strapaaziert,
    weil ich wollte nur noch sein Bestes:

    an seine Suite!

    Mich drängt nach eigener Ausstattung,
    vielleicht gibts ja trotz knapper Kassen ne Möglichkeit, es zu bekommen..

    Irgendwann hab ichs!
    Ihr aber auch Eure Kohle,
    nix Crack(dann wart ich lieber noch)!!

    Weil`s Ableton ist, vorsichtig ausgedrückt,

    SSSSSSSSSSSAAAAAAAUUUUUUU——–GGGGGEEEEEIIIIILLLLLL!!!!

    Euer Jörg

  2. Horst da Hustler

    Live ist zwar das mit Abstand geilste Audiotool ever, aber 150 Euro für das Update von 7 find ich komplett überteuert. Muss ich jetzt jedes Jahr drei braune Scheine hinblättern, um auf dem Stand zu bleiben? Hab immer gefeiert, dass Live nur schmale 400 kostet, aber bei so teuren Updates sieht die Sache schon ganz anders aus, das wird auf lange Sicht (und die seh ich hier ganz klar) ein teurer Spass. Cool ist das nicht.