Kommt am 26. März

Kein Witz, jetzt haben sie sich festgelegt: Bitwig Studio soll am 26. März erhältlich sein. Nach der gefühlt längsten Beta-Phase ever ist es jetzt endlich bald soweit, auf der NAMM wird die fast fertige Version zu sehen sein.

Features:

KeY featureS
› Cross-platform DAW (Windows, Mac OS X, Linux)
› Intuitive non-linear sequencing for the studio and beyond
› Full multi-core and multi-processor support
› VST 2.4 support with built-in 32/64-bit bridging and plug-in crash protection
› Proprietary time-stretching technology
› Multi-display support for up to 3 displays
› Tabbed document interface for multiple projects open at once with drag-and-drop between them
› Over 50 included devices, including conventional Instruments (Polysynth, FM-4, Organ,
Sampler and analog-style Drum Modules) and FX (Delays, Equalizers, Compressors), as well
as Container devices (to build parallel instrument or effect chains), Note FX, and Modulator devices (additional controllers like LFOs and step sequencers for modulating any other device).
› Unified Modulation System: Use Macro Controls, Note Expressions, LFOs, and Envelope Followers to modulate any device parameter, including nested internal devices and even VST plug-ins
› Advanced layered editing
› Note and Audio expressions, including per-note Micro-Pitch Control
› Dynamic Object Inspector: Select multiple notes or events and edit them together with the
interactive parameter histogram, easily adding variations as you go
› Automatic sample slicing to both Sampler or Drum Machine
› Multiple audio events per clip: Automatically cut up samples and rearrange them on the fly in
the Detail Editor
› Dedicated Device Panel Mappings with color-coded knobs and buttons for an overview
at a glance
› Support for various MIDI controllers out of the box
› Sound Content: Over one thousand presets and sounds, 3 GB of factory content:
Drum Machines (808, 909… Percussion), Acoustic Drums, multi-sampled instruments like Wurlitzer, Rhodes, Vibraphone, Marimba, Acoustic and Electric Bass, Sampled Drum and Instrument loops, Various Sound FX, and additional partner content
› Open Controller API: Create and customize functionality for virtually any MIDI controller, including scripting access to nearly every feature of BITWIG STUDIO

Preis: Download: 299 Euro, Boxed 329 Euro

Bitwig

10 Responses

    • Lenny

      Lieber die längste Betaphase ever als zahlende Kunden zu Betatester zu missbrauchen, wie es heutzutage schon überall zum Standart geworden ist. Egal in welchen Segment…wir werden dann sehen obs was gebracht hat.

  1. piesi

    ich hatte so sehr auf einen günstigeren Preis (so im gleichen Bereich wie Renoise) gehofft. Jetzt sieht es so aus, als ob ich mich doch eher auf die Renoise3/Ardour-Kombination einlassen werde…
    Aber an alle Linux-User: It’s getting better:)

  2. Connor

    Nach welchen Kriterien ist der Preis viel zu hoch? Schon angetestet?

    • piesi

      nee, ich habs noch nicht getestet, gemessen an ableton und cubase ist der preis wahrscheinlich auch nicht zu hoch. Ich lege einfach wert darauf, dass die Software die ich benutze eine niedrige Eintrittsschwelle (z.B. wegen Kollaboration) und keinen nervigen Kopierschutz hat. Reaper und Renoise sind da super Beispiele.

  3. domino

    mach auf keinen fall den fehler, renoise zu kaufen. das ist keine echte daw. internal midirouting gibt es zb nicht und die native “plugins” sind der letzte müll!

    • piesi

      Danke für die Warnung:) Ich habe Renoise schon vor längerem gekauft und benutze es Sampler/Instrument in Kombination mit Ardour3, Pure Data und dem Ladish-frontend “Claudia” (session management system for JACK (KXStudio)). Ist alles nicht ganz so schön integriert, dafüe aber sehr flexibel…

  4. Timo

    Ich finde der Preis ist super im vergleich zur Ausstattung. Bitwig vereint ja schon fast alle DAW in einer. Es gibt zahlreiche Funktionen, die in anderen DAW gar nicht oder nur schwer umzusetzen sind. Ich finde das Programm wirkt sehr innovativ frei nutzbar. Andere gute DAW kosten vergleichbar 200 EUR mehr. Die Videos von der NAMM und von der Homepage sagen eigentlich schon alles aus. Ich freue mich schon die Demo zu testen.

  5. mondar

    Longest beta ever. Horrible communication towards potential users. Complicated workflow, FAIL.