Der Tod der MIDI-Controller?

Ihr glaubt das nicht? Die Macher dieses Prototypen namens SenseSurface behaupten, dass das geht. Echte Knöpfe und Fader auf einem LCD. Wie? Eine X/Y-Sensoren-Matrix wird auf der Rückseite des Screens befestigt und per USB mit dem Rechner verbunden und erkennt die Position und die Bewegungen der Knöpfe. Wie man die auf dem Bildschirm anbringt, ist nicht ganz klar, aber die Entwickler werden bestimmt ein Rezept parat haben). Das Video beweist, dass es geht.

The magnetic knobs can be removed and repositioned immediately by picking them up and moving to a different part of screen. A unique sensing surface is attached to the rear of the laptop screen to detect the control’s position. The rotary controls are low friction and there are no screen finger prints as with normal touch surfaces. Linear sliders and switches can also be used on the LCD surface. The number of controls on the screen is only limited by the size of the screen.

Natürlich dauert es dann ein bisschen, bis man sein Laptop dann wieder zuklappen kann, aber im Studio könnte das doch Spaß machen.

(via The Guardian)

6 Responses

  1. alex

    hi, an sich ist das ne geile Idee, allerdings möchte ich das Display danach doch dann weiternutzen und das kann ich mir nur schwer vorstellen, allein, wenn ich kucke wie die Displays von meinem Handy oder dem iPod aussehen und die sind noch nicht mal Touchscreens…

    den Satz “das Video beweist das es geht” halte ich für sehr mutig. Das könnte ja wohl jeder faken…

    gruß und weiter so… – alex

  2. thaddi

    hehe, stimmt wohl, das video ist jetzt nicht so aussagekräftig. aber so sind wir journalisten – übereuphorisch und von der industrie gekauft!
    🙂

  3. Freed

    Ich denke die Sache ist gar nicht so kompliziert. Ein starker Magnet per Knopf und das Ding richtig platziert, und nach der Performance pflücke ich die Knöpfe einfach wieder ab. Tolle Idee!

  4. ischariot

    magnet? wie soll das geh´n uaf´m monitor? egal mir ist ein hardware controller alle mal lieber!