Die Rozzbox: kann rotzen, aber auch richtig schön klingen

Die Rozzbox ist eine Eigenentwicklung von Kilian Leonhardt, der jede Einzelne davon selbst zusammenlötet. Das sehr sorgfältig und robust verarbeitete kleine Desktopgehäuse zeigt von Anfang an, dass sich jemand hier liebevoll auch ums Detail gekümmert, aber durchaus eine zum Teil recht eigenwillige Vorstellung davon hat.

von Nerk aka Benjamin Weiss aus De:Bug 122

Klangerzeugung und Filter
Die Rozzbox ist ein Hybridsynthesizer mit fünf Stimmen, die Oszillatoren sind digital. Pro Stimme gibt es einen Einzelausgang, außerdem noch einen Masterausgang mit allen Stimmen.
Jede Stimme kommt mit vier Oszillatoren, weißem Rauschen, dem externen Audioeingang oder einem Ringmodulator als Soundquelle. Die Oszillatoren bieten neben den Standards Dreieck, Sägezahn und Rechteck vierzehn zusätzliche Wellenformen, außerdem stehen zwei User-Wellenformen bereit, die man etwas umständlich über die Menüstruktur erzeugen kann. Weiterhin gibt es sieben Algorithmen für FM-Synthese, die sich aus unterschiedlichen Mischungen der Oszillatoren zusammensetzt.
Gefiltert wird mit verschiedenen Konzepten: Neben dem digitalen Filter gibt es zwei analoge, einer davon ist eine Röhre. Der analoge und der digitale Filter (jeweils 24 dB Flankensteilheit) sind in Reihe geschaltet, der Röhrenfilter (12 dB Flankensteilheit) lässt sich wahlweise parallel oder ebenfalls in Serie schalten. Durch die Filter kann man über den Audioeingang auch externes Material schicken.

Klangverbiegung und Modulation
Zwei LFOs, zwei ADSR-Hüllkurven und der Envelope Follower stehen zum Modulieren bereit. Neben den üblichen Wellenformen können die LFOs aber auch mit den User-Wellenformen laufen. Die Modulationsquellen und Ziele lassen sich glücklicherweise direkt und sehr übersichtlich auf der Oberfläche mit Schiebeschaltern einstellen. Der Envelope Follower speist sich aus einem eigenen Audioeingang und kann als Modulationsquelle genutzt werden.

Spezialitäten
Features, die man nicht unbedingt im Standardsynthesizer findet, gibt es bei der Rozzbox zu Genüge, aber die Rozzfunktionen sorgen vor allem für die Extraportion Dreck im Sound: So lässt sich für die Oszillatoren Aliasing zuschalten, noch mehr Aliasing hinzufügen, der Digitalfilter kann chaotisches Verhalten verschrieben bekommen, die Samplerate kann halbiert und schließlich kann noch die Auflösung in Bit von 1-16 Bit frei definiert werden.

MIDI & Speicher
Alle Parameter sind per MIDI steuerbar, was man sonst ja leider eher selten sagen kann. Sogar die User-Wellenformen können per Dump extern gespeichert werden, später soll es zur vereinfachten Editierung derselben auch einen Softwareeditor geben. Speichern lassen sich bis zu 100 Patches und 100 Multis, die sich aus diesen Patches zusammensetzen.

Sequenzer
Auch einen Sequenzer bietet die Rozzbox, was nicht unbedingt auf den ersten Blick auffällt, denn er versteckt sich ein wenig in der Menüstruktur. Pro Stimme können vier Sequenzer genutzt werden, die jeweils eine Linie mit bis zu 16 Steps haben und sowohl Noten spielen als auch Parameter modulieren können. Die Laufrichtung kann dabei variert werden: Vorwärts, Rückwärts, Bounce (vor und zurück), Zufall, aber auch das Folgen einer anderen Sequenzerlinie sind möglich. Synchronisieren kann man den Sequenzer zu MIDI Clock, einem Note-On-Befehl oder durch Antriggern mit LFO 1. Der Sequenzer ist mit ein wenig Übung gut zu bedienen, eignet sich aber nicht unbedingt für den potentiell hektischen Liveeinsatz, dafür muss man sich im Zweifel durch zu viele Menüs steppen.

Die Rozzbox ist nicht billig, bietet für das Geld aber auch einiges: sehr sorgfältige, robuste Verarbeitung, ein äußerst eigener Klangcharakter mit großer Bandbreite und eine umfangreiche MIDI-Implementation, all das verpackt im kompakten, mobilen Desktopgehäuse. Wer das nötige Kleingeld hat, sollte das gute Stück auf jeden Fall antesten. Demnächst soll es auch eine RozzControl geben, die Doppelbelegungen oder im Menü versteckte Werte an die Oberfläche holt und direkt editierbar macht; wann sie kommt und was sie kosten wird, ist aber noch nicht klar.

Soundbeispiel 1

Soundbeispiel 2

Soundbeispiel 3

Preis: 1199,- Euro

Rozzbox

SchneidersBuero (deutscher Vertrieb)