Die 808 in der Jackentasche

Das scheint das Jahr der 808-Klone zu werden: nachdem vor kurzem Acidlab Miami vorgestellt haben, kommt Manfred Fricke nun mit der Jackentaschenversion der 808. Die MFB 522 ist genauso klein und handlich wie die MFB 503, von der Klangerzeugung und den Instrumenten her aber stark an die TR 808 angelehnt:

Der MFB-522 ist ein Drumcomputer mit vollständig analoger Klangerzeugung und vielen Editiermöglichkeiten. Er verfügt über einen Stepsequenzer mit Lauflichtprogrammierung, 72 Speicherplätzen für Rhythmen und 8 für Songs.

Die Drumsounds lassen sich wie folgt editieren:

Bass Drum [Decay, Tune, Tone, Level]
Die Bass Drum kann für jedes Pattern mit zwei verschiedenen Längen programmiert werden. Außerdem verfügt sie über einen Einzelausgang.

Snare Drum [Noise, Tone, Level] – Rimshot [Level]
Snare Drum und Rimshot können nicht zur gleichen Zeit gespielt, aber zusammen in einem Pattern verwendet werden. Beide Instrumente lassen sich über einen gemeinsamen Einzelausgang abgreifen.

Clap [Attack, Filter, Decay, Level]
Mit den Parametern kann die „Fülle“ der Claps verändert werden. Auch dieser Sound besitzt einen Einzelausgang.

Tom/Conga [Tune, Decay, Level]
Das Instrument lässt sich zwischen Tom und Conga wechseln. Der Sound kann mit drei verschiedenen Tonhöhen programmiert werden.

Cowbell [Tune, Decay, Level] – Clave [Level]
Tune der Cowbell entspricht einem Detune, die Stimmung wird gemeinsam mit Cymbal und Hihat eingestellt. Cowbell und Clave können nicht zur gleichen Zeit gespielt, aber zusammen in einem Pattern programmiert werden.

Cymbal [Tone, Decay, Level]
Tune regelt die Stimmung für Cymbal, Cowbell und Hihat.

Open/Closed Hihat [Decay, Level]
Die Hihats verfügen über einen Einzelausgang. Open und Closed Hihat können nicht zur gleichen Zeit gespielt, aber zusammen in einem Pattern verwendet werden.

Die MFB 522 kommt im Mai und sobald wir eine in die Finger bekommen wird getestet!

Preis: 280 Euro

MFB

One Response