Reichlich Ein- und Ausgänge lassen uns nicht im Stich

hercules_trim

Vier vorverstärkte Eingänge, jeder mit einer Anzeige, zwei verschiedene Arbeitsmodi (4 Eingänge/4 Ausgänge oder 2 Eingänge/6 Ausgänge), dreifacher USB-Hub, das Ganze im robusten Stahlgehäuse … Hercules legt ein neue Audio-Interface für DJs vor.

Zur leichteren Integration ins DJ-Equipment können die vier Line- oder Phonoeingänge an CD oder MP3-Player (Line-Eingang) oder Turntables (Phonoeingang) angeschlossen und mit auf dem Computer gespeicherten Musikdateien gemixt werden.
Ein zusätzliches Feature: Die Vorverstärkung an den Eingängen ist durch zwei Drehpotis zur Feinjustierung der Lautstärke steuerbar, um Hochpegel-Quellen (z. B. einige CD Player) zu dämpfen oder schwächere Audioquellen wie Turntables zu verstärken.
Das Hercules Audiointerface verfügt über vier Audioausgangskanäle: Zwei +4dBu ¼” Klinkenausgänge für PA Equipment und vier -10dBv RCA Ausgänge für Mischpulte und konventionelle Verstärker.  Der sechsfache Ausgangsmodus ermöglicht Nutzern zwei Stereotracks separat an externe Mixer zu transferieren, während ein dritter Stereotrack für Samples, Loops und Effekte hinzugefügt werden kann. Zusätzlich zu diesen Ein- und Ausgängen sind ein Mikrofoneingang mit Talk-Over-Funktion, ein Kopfhörerausgang mit Lautstärkeschalter und Kanalselektor (Kanäle 3 & 4 zum Vorhören und Kanäle 1 & 2 für den Mix) vorhanden. Durch seinen 3-Port-Hochgeschwindigkeits-USB-Hub kann das Hercules Interface an einen DJing Controller oder an eine externe Speicherquelle (USB Stick oder Festplatte) angeschlossen werden. Das enthaltene Netzteil vermeidet jegliche Abweichungen im Soundpegel, die durch Fluktuationen in der Stromversorgung am USB-Bus durch den Computer auftreten können.

Erhältlich ab Juli diesen Jahres für 199 Euro.
 
 
Hercules