Teuer, aber oho!

scratch

Fast wäre uns das durchgerutscht: Rane hat auf der Musikmesse das SL3 vorgestellt, ein lang überfälliges Interface-Update für Scratch Live. Serato-User müssen allerdings 800 Euro hinlegen … autsch! Der Hersteller verspricht allerdings deutlich verbesserten Klang und noch weniger Störgeräusche. Die Features im Überblick:

Neues, kompakteres Gehäuse
• Höherer Ausgangspegel zur Ansteuerung und besseren Anpassung an verschiedenste Eingangsquellen.
• Verbesserter Dynamikumfang von 104 dB
• Verbesserte Klangqualität durch 24 Bit Converter
• Galvanische Eingangstrennung verhindert das Eindringen von Computer-Störgeräuschen in das
Audiosignal.
• USB 2.0 High Speed Schnittstelle für schnellste Audioübertragung
• Aux-Eingang für Live Mix-Aufnahme oder Live-Feed
• Aux Out-Kanal erlaubt die Benutzung eines Sample Players als virtuelles Deck und öffnet die Tür für
zukünftige Erweiterungen und kreative Gestaltung für DJ’s und für elektronische Musik.
• Phono-Vorverstärker in Studioqualität
• Durch Software schaltbare Direct Thru-Verbindung für vereinfachten Anschluß.
• Unabhängige Phono- oder Line-Pegel-Wahl für jeden Eingang für bessere Flexibilität
• Schließt jetzt ein international benutzbares Netzgerät für den optimalen Gebrauch mit ein.
• Transporttasche wird jetzt mitgeliefert.

Mehr Infos bei Rane.

One Response

  1. pac

    Ach und nächstes Jahr bei USB 3 dann nochmal 800 ? Hust! Und Phono Preamps in “Studioqualität” kosten alleine schon mal 1000 Euro, das ist auch Auslegungssache.
    Na ich bleib weiter bei vinyl und CD-Rs…”failsafe”.