Live unterwegs mit Powerbook, Electribe, Microkorg und Kaoss Pad

(Foto: Stefan Freund)

Beschreibe dein Bühnen-Setup!

Roman: Mein Setup besteht aus einem Apple Power Book G4 mit Hammerfall-Multiface-Soundkarte mit acht Einzelkanälen und einem Electribe Drumcomputer von Korg. Als Midicontroller, um Ableton Live im Griff zu halten, nutze ich den Remote 25 von Novation. Das Ganze läuft dann in die Mix-und-Effekt-Sektion, die vornehmlich von Jörn bedient wird. Als Mixer fungiert der Mackie Onyx 1620. Effekte kommen von einem uralten Alesis Quadraverb, dem TC Electronic M 350 und einem Korg Kaoss Pad. Die Vocoder-Stimme, die meistens das Konzert eröffnet, erklingt aus dem Microkorg von Korg.

Worauf kommt es bei einem perfekten Setup an? Welchen Anspruch hast du an dein eigenes Liveset?

Das Setup muss vor allem funktionieren! Früher sind wir mit deutlich mehr Equipment gereist und hatten ständig Probleme mit der Technik.
Dank Ableton können wir heute zudem unsere Arrangements viel freier gestallten als vor ein paar Jahren. Der eigene Anspruch wird erfüllt, wenn man während des Konzertes in der Lage ist, über das Spielen mit Technik und Klang einen unvergleichlichen musikalischen Moment zu kreieren.

Mit welchen Problemen ist man immer wieder konfrontiert?

Häufig ist die Monitoranlage nicht ausreichend. Ein Live-Act braucht, genauso wie ein DJ, perfekt klingende, von ihm selbst regelbare Monitore inkl. Sub-Bass! Des weiteren ist es häufig keine gute Idee, die “Band” über das DJ- Mischpult auf die PA zu schicken. Es gibt da nach wie vor DJ-Mixer, auch mit “großem” Namen, die recht dürftig klingen. Vor allem aber braucht man einen klugen und vernünftigen Techniker vor Ort, der in der Lage ist, DJ und Liveact, nicht zuletzt in der Lautstärke, anzugleichen. Vor allem müssen aber die PA´s der Clubs noch besser werden!

Laptop ja oder nein!?

Roman: Mittlerweile ein klares JA. Ich bin heute, dank der verfügbaren Software, deutlich “spielfreudiger”, was die Arrangements der Stücke betrifft, als das früher der Fall war. Das Setup ist deutlich stabiler, weniger wartungsanfällig und flexibler. Außerdem erleichtert der Rechner das Reisen …

Alter Ego