Clip-basierte DAW bläst zum Angriff

Pünktlich zur Namm 2012 hat das lange Warten nun ein Ende. Die Herren von Bitwig haben heute den Vorhang geöffnet und endlich veröffentlicht, woran sie seit Jahren gearbeitet haben; eine neue DAWBitwig Studio. Das ganze läuft auf PC, Mac und Linux in 64-Bit. Bitwig Studio kommt mit einer Clip-Ansicht und einem Arrangement-View – es wundert nicht, dass die Bedienoberflächen etwas an das Konkurrenzprodukt von Ableton erinnern, einige aus dem Bitwig-Team haben nämlich genau hier ihre Programmierwurzeln.

Insbesondere die modularen Bearbeitungsmöglichkeiten von Instrumenten und Effekten und die Tatsache das an mehreren Computern über den Globus verteilt gleichzeitig an einem Projekt gearbeitet werden kann wird sicher in Zukunft neue Massstäbe setzen. Wer möchte kann sich hinter dem Link unten für einen Beta-Test anmelden – was wir bis jetzt auf unseren Rechner unter die Finger bekommen haben hat uns jedenfalls klanglich schon überzeugt.

Preis und Release-Datum sollen bald bekannt gegeben werden.

Bitwig

Einladung zum Beta-Test

17 Responses

  1. putzi

    alter schwede.. sieht ja sehr interessant aus!! aber da werden die jungs bei ableton ganz schön kotzen. ich frage mich nur, ob das UI design teilweise nicht schon an plagiat grenzt. naja, mir soll’s egal sein. die vorteile ggü ableton mit per-note automation, multi user access, multi monitor support und dem modularen sound system sind schon sehr cool. allerdings wird ableton mit version 9 bestimmt auch noch nachlegen.

  2. Jens Snejplock Lehmann

    Hab ich auch nicht schlecht geguckt als ich das UI gesehen hab….. denke aber das ein Mitbewerber in diesem Bereich für den Endnutzer einige Vorteile bringt… Bitwig vs Ableton.. Round one.. fight

  3. FalconGoat

    Ableton tut etwas Konkurrenz mit Sicherheit gut. Mit Live ist es wie mit der Definitionsmacht: es ist keine optimale Lösung, es gibt nur nichts Besseres.

    Man mag sich nur daran erinnern, wie die Einführung von Group-Tracks – ein absoluter Standard – als Super-Feature gehyped wurde. Oh, und nach Jahren des Leugnens, daß es an der Software liegen könnte, entwickelt sich Live langsam zum (leidlich) stabilen MIDI-Slave…etc.p.p

    Also: Underdog, ran an den Platzhirsch!

  4. Gajan

    Einfach nur geil in was für Zeiten wir leben…
    Da denkst du dir, ja!, wahnsinn was das Zeug alles kann, aber warum kann das denn blabla nicht??? (z.b. GT…) und dann kommen einfach so Leute daher und machens. hehe. geil. Ich hoffe sehr, dass das was wird Leute. 🙂

    also vorab schon mal danke. nice.

  5. Intellectro

    Endlich eine Software die unter Linux läuft und mit Funktionen wie Ableton Live aufwartet. Darauf habe ich die ganze Zeit gewartet.

  6. wehkah

    Superklasse, endlich bekommt Ableton einen Motivationsschub. Die Features lesen sich wirklich gut, vor allem eine 64bit VST Host der bei Problemen nicht gleich die DAW abschiesst.

  7. hase

    … mit unseren tooolllen betriebsystemen _werden wir uns alle gleich anhoeren juppy 😉 ;-))rolf :-7 fuck the opensource 5€ und mehr bugs hallo welt! ;-P